Freenet Fire TV
Foto-Viewer für freenet Cloud

freenet.de:
Fotos auf TV betrachten

- freenet.de Foto-Viewer
- Nutzerführung übersichtlich
- größtmögliche Sicherheit

- Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) zeigt freenet.de in der Halle 2.2 am Stand 101 eine Produktinnovation für das Cloud-Angebot des Hamburger Digitalunternehmens: Mit der App „freenet.de Foto-Viewer“ für Amazon Fire TV können Nutzer ihre in der freenet Cloud gespeicherten Fotos direkt auf dem Fernseher betrachten. Die Nutzerführung der App ist laut Anbieter intuitiv und übersichtlich. Fotos, die über das Smartphone oder eine Digitalkamera in der Cloud abgelegt wurden,
lassen sich durch die zeitliche Zuordnung schnell finden und in einer Galerie auf dem TV anschauen. Auch eine Betrachtung ist als automatisch ablaufende Diashow möglich. Die erforderliche App kann vom Nutzer über den Amazon App Store kostenlos heruntergeladen werden und funktioniert sowohl über den Fire TV Stick als auch über die leistungsstärkere Amazon Fire TV Box mit 4K Ultra HD.

Die TV-App ist speziell auf die Nutzung über die original Fire TV Fernbedienung optimiert und macht das Betrachten der persönlichen Fotomomente im Wohnzimmer einfach. Schon mit dem kostenlosen freenet.de Angebot können Nutzer zahlreiche Fotos an einem zentralen Ort in der freenet Cloud speichern und von jedem internetfähigen Gerät darauf zugreifen. Die Dateien werden dabei verschlüsselt auf Servern gespeichert, die ausschließlich in Deutschland stehen und damit den strengen nationalen Datenschutzgesetzen unterworfen sind. Das sorgt für größtmögliche Sicherheit für persönliche und sensible Daten („Cloud – made in Germany“).


Die Hanseaten bieten mit dem E-Mail- und Cloud-Service verschiedene Pakete an. Wer beispielsweise umfangreiche Videos, Bilder und Dokumente in der Cloud speichern möchte, erhält 40 Gigabyte (zusätzlich erweiterbar) und zahlt 4,99 Euro pro Monat im Paket classic.

TV-Studie
Schwere Zeiten für lineares TV

Studie zu TV:
Neue Spieler gewinnen
an Einfluss

- YouTube startet lineares Fernsehen
- Wettbewerb verändert sich
- Inhalt allein reicht nicht

- "Verbraucher können aus einem immer größer werdenden Angebot an Inhalten und Plattformen wählen. YouTube startet lineares Fernsehen und das Budget von Netflix und Amazon für Rechte wird in 2017 voraussichtlich 10 Mrd $ übersteigen. Neue Spieler werden somit Markt- und
Minutenanteile gewinnen. Die Wettbewerbslandschaft wird sich stärker verändern als in den 90 Jahren seit Entstehung des Fernsehens“, so Dr. Florian Dickgreber, Partner bei A.T. Kearney und Leiter des Beratungsbereiches Telekommunikation, Medien und Hightech in Zentraleuropa.

Rund 53% der interviewten Manager erwarten für den globalen TV- und Video-Markt in den nächsten fünf Jahren eine massive Verschiebung der Umsätze weg vom linearen TV hin zu On-Demand-Angeboten. „Aufgrund der Angebotsvielfalt reicht der richtige Inhalt allein nicht mehr aus – die individuelle User Experience und Hilfestellungen bei der Auswahl der präferierten Inhalte sind zentrale Elemente des neuen Nutzenversprechens“, so Axel Freyberg, Partner bei A.T. Kearney und Leiter der Practice Telekommunikation, Medien und Hightech für Europa, den Mittleren Osten und Afrika. Die Studie „NextGen Video: Winning in the New Video Environment“ von A.T. Kearney beurteilt Veränderungen und neue Geschäftsmodelle des globalen TV-Marktes. Auf Basis von Interviews mit weltweit über 80 Führungskräften von Pay-TV-Anbietern, Telekommunikations- und Kabelunternehmen, Online-Video- und Rundfunkanbietern wurde ein Index erstellt, der beurteilt, wie stark die Veränderung pro Land ist, die in den nächsten fünf Jahren erwartet wird.

Video:
Bedienoberfläche VIDAA U

Hisense:
Großformatige
UHD TV-Modelle

- ULED-Bildtechnologie
- personalisierbare Bedienoberfläche
- schnelle Sendersuche

- Hisense stellt neue, großformatige UHD TV-Modelle vor. Der Hisense 70NU9700 sowie der Hisense 65NU8700 bieten ULED-Bildtechnologie und imposante Bildschirmgrößen von 65 Zoll beziehungsweise 70 Zoll. Herzstück der Hisense Smart-TVs ist die personalisierbare Bedienoberfläche VIDAA U, die innerhalb von nur drei Sekunden startet und sich mit dem Internet verbindet. So lassen sich leicht Sender suchen oder über die Smart TV-Funktion des TVs Video-on-Demand-Angebote nutzen. Die Reihe an vorinstallierten Programmen kann zudem, ganz den eigenen Vorlieben entsprechend, individuell angepasst werden.
Gut: Die Sendersuche erledigen die Hisense Smart-TVs laut Hersteller um 20 Prozent schneller als herkömmliche TVs. Lange Wartezeiten haben damit ein Ende. Die neuen Hisense TVs bieten dank HDR Supreme (High Dynamic Range) einen extraweiten Farbraum, mit dem laut Anbieter selbst feinste Details erkennbar sind. Bilder werden mit hohem Dynamikumfang dargestellt, und Helligkeiten bis zu 1.000 Nits sind möglich. Realitätsnahe Bilder zeigen der Hisense 70NU9700 sowie der Hisense 65NU8700 durch den Einsatz von UHD (Ultra High Definition). Im Vergleich zu gewöhnlichen HD-TVs, bieten die neuen Hisense 4K ULED-Fernseher eine viermal so große Anzahl an Bildpunkten. Dadurch sind selbst bei geringem Sitzabstand zum Fernseher Pixel nicht mehr sichtbar. Dank der ULED-Displaytechnologie zeigen die Fernseher naturgetreue Bilder.
Hisense
Hisense 65NU8700

Waipu
waipu.tv
Next-Generation-IPTV-Plattform

waipu.tv:
Mehr als 50 000
Bezahl-Abonnements

- 260.000 registrierte Haushalte
- eine halbe Millionen Zuschauer
- über 12.000 Kilometer Glasfasernetz

- waipu.tv zieht nach neun Monaten im Markt eine erste Bilanz: Innerhalb der ersten neun Monate verzeichnete waipu.tv in enger Vertriebspartnerschaft mit der freenet Gruppe über 260.000 registrierte Haushalte, mehr als 50.000 Haushalte haben sich dabei für eines der angebotenen Bezahlpakete entschieden. Auf Basis einer
Kundenumfrage Mitte des zweiten Quartals, in der untersucht wurde, wie viele Mitglieder des Haushaltes den vorhandenen waipu.tv-Account nutzen, konnten waipu.tv feststellen, dass deutlich mehr als eine halbe Millionen Zuschauer waipu.tv erlebt haben. waipu.tv verbindet eine Smartphone App mit HD-Kabelfernsehen. Auf Basis eines eigenen, über 12.000 Kilometer langen Glasfasernetzes, das ausschließlich für die Übertragung von waipu.tv-Entertainment Dienstleitungen genutzt wird, kann der Service eigenen Angaben zufolge in über 23 Mio. Haushalten in Deutschland in guter Qualität und störungsfrei genutzt werden.
Waipu
über 4,5 Mio. Stunden
waipu.tv-Konsum

Thomson:
Steuerzentrale fürs Wohnzimmer

- Fernbedienung mit Tastatur
- Infrarot-gesteuert
- fünf Modelle auf dem Markt

- Fernseher, Receiver, Set-Top-Box, Soundbar, HiFi-Anlage, Tablet oder PC. In Wohnzimmern ist alles mit allem verbunden und kommuniziert im Idealfall optimal miteinander.
Noch immer belagern allerdings mehrere Fernbedienungen und womöglich sogar eine zusätzliche Computer-Tastatur den Wohnzimmertisch und tragen nicht gerade zum Trend der puristischen Wohlfühlatmosphäre bei. Thomson stellt mit der ROC3506 eine Steuerzentrale vor, mit der das komplette Home Entertainment einfach bedient und kontrolliert werden kann. Sie vereint eine Infrarot-gesteuerte Universal-Fernbedienung, wie sie beispielsweise für Fernseher üblich ist, mit den Vorzügen einer 2,4-GHz-Multimedia-Tastatur für den PC.

Gewohnte Bedienung Um möglichst nahe an die Originalfernbedienungen der TVs zu kommen und damit die gewohnte Bedienung zu erhalten, bringt Thomson fünf Modelle für Samsung, LG, Sony, Philips und Panasonic auf den Markt. Die Codes der gängigsten Geräte sind voreingestellt, weitere können händisch oder über die programmierbare Lernfunktion eingegeben werden. Auch spezifische Sondertasten, wie für Pay-TV (z.B. Sky) oder Streaming-Boxen, sind integriert. Das gewohnte QWERTZ-Tastenlayout, das hochpräzise Multi-Touchpad und die Media-Keys der Thomson ROC3506 erleichtern die Eingabe von Texten und die Navigation durch Menü und Internet. Preis bei Hama: rund 70 Euro.

DVBLogic TVButler

DVBLogic TV Mosaic:
Amazon FireTV kann
auch LiveTV

- Android-App für Live TV
- auch für große Bildschirme konzipiert
- Suchfunktion in der EPG-Datenbank

- Auch wenn manche Streaming Clients so heißen wie TV-Sender - damit ist noch lange nicht sichergestellt, dass man auch LiveTV zur Verfügung hat. Sehr beliebt als Player zur Zeit ist Amazon FireTV – leider auch ohne LiveTV. Die Lösung: Mit TV Mosaic präsentiert das niederländische Unternehmen DVBLogic eine Android-App für Live TV an Android basierten Mediaplayer wie Amazon FireTV. Einfach die App aus dem Google Playstore oder vom Amazon Marketplace runterladen und installieren. Was ist noch zu tun? Einen USB-TV-Stick (TV Tuner) im FireTV installieren, damit die Signale auch empfangen werden können. Kompatibel ist momentan der hauseigene DVBLogic TVButler (dies gilt auch für die „DVBLogic TVButler (Android) - der erste USB DVB-T / T2 und DVB-C USB TV-Tuner für Android-Player. Er unterstützt Free-to-Air TV- und Radiokanäle
der genannten Empfangsgarten. Mit dieser kostenlosen App wird der Anwender dann in die Lage versetzt, Live-TV-Funktionalität in der gleichen komfortablen Android-Umgebung zu sehen wie die Streamingdienste (Netflix, Youtube oder HBO). Die Bedienung der App erfolgt über die bereits vorhandene FireTV-Fernbedienung.


TV Mosaic App ist auch für große Bildschirme konzipiert und für die Nutzung mit vielen, unterschiedlichen Fernbedienungen optimiert. Neben FireTV arbeitet die App auch mit anderen, gängigen Android-Playern ab Android Version 4.4 zusammen. Erwähnt seien hier neben FireTV auch NVidia Shield, Xiaomi Mi Box, AndroidTV-Boxen oder TV-Geräte. Die App kann SD, HD und UltraHD (H265-Video) TV-Kanäle abspielen. H265-Playback erfordert 4k-fähige Android-Boxen - wie z.B. die Amazon FireTV, 2. Generation. Darüber hinaus bietet TV Mosaic App Timeshift-Funktionen, so dass die Nutzer in der Übertragung hin und her springen können – inklusive Pausenfunktion im Live-TV. Der Puffer kann bis zu fünfzehn Minuten HD-Inhalt und etwa 30 bis 40 Minuten im SD-Stream speichern. Die App extrahiert Programminformationen (EPG) aus dem Stream und präsentiert sie in einer Übersicht. Neu ist eine Suchfunktion in der EPG-Datenbank. Die TV Mosaic-App in Verbindung mit DVBLogic TVButler arbeitet mit nicht verschlüsselten TV- und Radiokanälen von unter anderem Kabel Deutschland, UnityMedia, UPC Austria, UPC Schweiz, DVB-T und DVB-T2 terrestrischer Fernsehübertragung (einschließlich H265-Videokanäle) zusammen.

Installation und Konfiguration: den TVButler Tuner und gewünschter Fernsehanschluss direkt an den USB-Port des Android Players anschließen, dann die TV Mosaic App kostenlos runterladen und installieren, anschließend die TV-Kanäle des Providers scannen und loslegen. Die App ist im Google PlayStore und Amazon Marketplace verfügbar.