BSI:
Sicher mobil,
auch auf Reisen

- öffentliche WLAN-Netze riskant
- Vorsicht beim Bezahlen mit NFC
- nicht überall gibt es Skype

- Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK), das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Deutsche ReiseVerband (DRV) zeigen Reisenden, wie sie sicher mobil durch den Urlaub kommen.

Mit dem Start der Sommerferien in den ersten Bundesländern beginnt die Hauptreisezeit in Deutschland. Neben Reisepass und Sonnenschutz sind Smartphones in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Reisebegleiter geworden – auch, weil die mobilen Alleskönner andere Reiseutensilien wie Kamera und Reiseführer ersetzen können. Am Reiseziel angekommen ist öffentliches WLAN bei Urlaubern beliebt, um Schnappschüsse mit Freunden und Verwandten zu teilen oder Sehenswürdigkeiten und Ausgehtipps zu recherchieren. Dabei bedenken sie oft nicht, dass öffentliche WLAN-Netze, deren Sicherheitsniveau dem Nutzer oft unbekannt ist, zum Einfallstor für Cyber-Kriminelle und Schadprogramme werden können.

Duracell
Batterien: Worauf Verbraucher achten sollten

Duracell:
Tipps für den
Sommerurlaub

- auf die Lagerung achten
- ab 54 Grad wird es kritisch
- Batterien trocken aufbewahren

- Nicht mehr lange, dann starten in Deutschland wieder die Sommerferien. Für viele Deutsche heißt das: ab ans Meer und Sonne, Strand genießen. Neben Badehose und Sonnencreme sollten aber auch Batterien und Akkus in keinem Koffer fehlen. Denn technische Geräte wie Digitalkamera oder Spielekonsole für die Kinder sollten immer einsatzbereit sein. Batteriehersteller Duracell gibt unten einige Tipps, was Verbraucher beim Umgang mit Batterien im Urlaub beachten sollten.

Batterien ins Handgepäck? Die Regeln für das Handgepäck im Flugzeug schreiben genau vor, was in die Passagierkabine darf und was nicht. Batterien sind normalerweise kein Problem, allerdings sollte sich jeder Urlauber am besten bei der Airline erkundigen. So kann es unterschiedliche Auflagen bei Menge und Größe geben. Außerdem können sich die Regeln für Flüge innerhalb der EU deutlich von solchen in die USA unterscheiden.

Auch im Auto oder Zug auf die Lagerung achten Wird der Urlaubsort per Auto, Wohnwagen oder Zug angefahren, gibt es keine Regeln für das Gepäck.

Kodak
Europaweiter Launch
von Kodak Tablets

Eastman Kodak
und Archos:
Preiswerte Tablets

- Formate 7 und 10,1 Zoll
- 64-bit MediaTek Quad-Core-Prozessor
- viele vorinstallierte Foto-Apps

- Die Eastman Kodak Company und Archos geben den europaweiten Launch der neuen Kodak Tablets bekannt.
Freenet
Kleinprodukte mit sehr guten
Preis-Leistungsverhältnis

mobilcom-debitel:
Startschuß für Eigenmarke
freenet Basics

- Zubehör für´s Smartphone
- Preisspanne 8 und 40 Euro
- schnelle Anlieferung der Ware

- mobilcom-debitel vermarktet in den 560 Shops, online und bei ausgewählten Fachhandelspartnern das Sortiment seiner neuen Eigenmarke freenet Basics. Das Produktportfolio umfasst laut Anbieter Kleinprodukte mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis, die den Grundbedarf an Zubehör für das Smartphone und den digitalen Alltag decken. Der Aufbau des freenet Basics Sortiments erfolgt in Zusammenarbeit mit STRAX, dem neuen Zubehörlieferanten von mobilcom-debitel. freenet Basics ist der Name der neuen Zubehör-Eigenmarke von mobilcom-debitel.


Das Angebot umfasst rund 80 Produkte und wird stationär und online vermarktet. Der Fokus liegt auf Kleinprodukten wie Ladekabeln, Smartphone-Hüllen, Powerbanks, Kopfhörern oder auch Taschen, die mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis preisgünstig angeboten werden. Die Preisrange liegt zwischen 8 und 40 Euro. mobilcom-debitel und der auf Mobilfunkzubehör spezialisierte Distributor STRAX bieten mit einer automatisierten Vertriebssteuerung eine Portfolioanpassung an, die auf die jeweiligen Bedürfnisse eines jeden Shops ausgerichtet ist. Das gilt damit auch für die freenet Basics Produkte. Nach einer Startphase ist es das Ziel, allen Vertriebspartnern eine zu 100 Prozent garantierte Warenverfügbarkeit sowie eine schnelle Anlieferung der Ware innerhalb eines Werktags zu ermöglichen.

Radware
Georgeta Toth,
Regional Director bei Radware

Radware-Studie:
Automatisierung und KI
werden Kampf gegen
Cyberattacken prägen

- 200 Führungskräfte befragt
- Vertrauen in automatisierte Lösungen
- Cyberattacken immer komplexer

- Bei der Abwehr von Cyberangriffen setzen mittlere und große Unternehmen zunehmend auf automatisierte Sicherheitslösungen, um der Agilität der Angreifer entgegen zu treten. 81 % der von Radware für die 2017 Executive Application & Network Security Survey befragten 200 Führungskräfte aus europäischen und US-amerikanischen Unternehmen gaben an, bereits heute verstärkt solche Systeme einzusetzen. 38 % gehen davon aus, dass automatisierte und selbstlernende Lösungen auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) innerhalb von zwei Jahren der wesentliche Stützpfeiler ihrer Sicherheitsstrategie sein werden. Etwa ein Drittel der Befragten hat schon heute mehr Vertrauen in automatisierte Lösungen als in ausschließlich menschliche Expertise, nur noch ein Viertel sieht das andersherum.
Gravis
Here One von Doppler Labs

Gravis:
Kabellose Hearables

- Earbuds von Doppler Labs
- Aufbewahrungscase auch Powerbank
- Preis rund 330 Euro

- Wie gut wäre es, wenn wir das lästige Quietschen der U-Bahn im Berufsverkehr einfach ausblenden und dennoch die Haltestellendurchsagen klar verstehen könnten? Wie beruhigend wäre es zu wissen die Rufe des eigenen Kindes auch dann hören zu könnten, wenn im Hintergrund laute Musik läuft? Doppler Labs bringt jetzt Here One auf den deutschen Markt. Das sind Earbuds, die genau diese Filterfunktionen möglich machen.

Beo Play
Accessoire für Pendler und Reisende
B&O PLAY:
Kopfhörer mit
Active Noise Cancelling

- ANC-Hybridtechnologie mit zwei Mikrofonen
- bessere Haptik und Haltbarkeit
- Preis: rund 250 Euro (UVP)

- B&O PLAY stellt mit dem Beoplay E4 die nächste Generation seiner Kopfhörer mit Active Noise Cancelling (ANC) vor. Der Beoplay E4 wurde als Accessoire für Pendler und Reisende gleichermaßen entworfen. Dank der ANC-Funktion können sie überall auch in lauter Umgebung auf Knopfdruck Ruhe genießen, wann immer ihnen danach ist. Im Einzelnen:


ANC Der Beoplay E4 blendet bis zu 15 dB mehr Niederfrequenzgeräusche als die vorherige Technologie aus. Die verwendete ANC-Hybridtechnologie mit zwei Mikrofonen ist dieselbe wie beim Flaggschiff aller B&O PLAY-Kopfhörer, dem Beoplay H9. Dadurch registriert der Beoplay E4 eingehende Umgebungsgeräusche und Musik aus den Kopfhörern, trennt beides und generiert ein Signal, das ungewünschte Geräusche, wie z.B. von Flugzeugen, Zügen oder aus dem Arbeitsumfeld blockiert.

Design Die Akkueinheit ist schlanker und benutzerfreundlicher gestaltet. Ihre Polymeroberfläche bietet jetzt eine bessere Haptik und Haltbarkeit.

Die Smartphones kommen im
Sommer in den Handel.

Archos:
Vier Smartphone-Neuvorstellungen

- Zusammenarbeit mit Nubia
- Topmodell mit Unibody Metallgehäuse
- ab Juli im Handel

- Archos stellt vier neue Smartphones vor. Für seine neuen Diamond-Smartphones kollaborieren die Franzosen mit Nubia.


ARCHOS Diamond Alpha Das Topmodell im mittleren Preissegment ist mit einem Unibody Metallgehäuse und einem 5,2 Zoll großen Full-HD Display aus Corning Gorilla Glass 3 ausgestattet. Für gute Performance kombiniert der Hersteller hier ein Octa-Core Qualcomm Snapdragon 652 Chipset mit 4 GB RAM und einem erweiterbaren, 64 GB großen, internen Speicher. Archos rückt mit einer 13 MP Dual-Sensor Hauptkamera von Sony (ein Sensor für Schwarz-Weiß, der zweite für Farbe) und einer 16 MP Selfie-Cam die Foto-Funktion bei diesem Smartphone deutlich in den Fokus. Das ARCHOS Diamond Alpha – ein Smartphone für Foto- und Video-Fnas mit 4K Video-Aufnahmen, vielen Filtern und unterschiedlichen Bild-Modi – kommt für rund 400 Euro auf den Markt.

Video:
3 Fragen an den
Oberbürgermeister von Darmstadt
Digitale Stadt:
Darmstadt gewinnt Wettbewerb

- Ausbau zur digitalen Modellstadt
- intelligente Lieferdienste
- Unterstützung von Partnerunternehmen



- Darmstadt ist Gewinner des Wettbewerbs „Digitale Stadt“, den der Verband Bitkom in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) initiiert hat. Mit der Unterstützung von mehr als 20 Partnerunternehmen wird Darmstadt nun zu einer digitalen Modellstadt ausgebaut. Ab Anfang 2018 werden Bereiche wie der Verkehrssektor, die Energieversorgung, Schulen und das Gesundheitswesen mit neuesten digitalen Technologien ausgerüstet. Zudem sollen künftig die öffentliche Verwaltung innovative Online-Anwendungen und der Handel intelligente Lieferdienste anbieten können. Auch die Telekommunikationsnetze sollen ausgebaut und verbessert werden. Das teilte der Bitkom am Montagabend aus Anlass des ersten Nationalen Digital-Gipfels in der Rhein-Neckar-Metropolregion mit.

Seagate Game Drive Hub for Xbox

Seagate:
Speicher satt
für die neue Xbox

- 8 TB Speicherplatz
- Mehrzweck-USB-Hub für Spieler
- Plug-and-Play Setup

- Seagate hat seine neueste Speicherlösung für die Xbox weiterentwickelt. Die Seagate Game Drive Hub for Xbox verfügt über 8 TB Speicherplatz und einen Mehrzweck-USB-Hub für Spieler mit riesigen Spielesammlungen, die höchste Speicherkapazität erwarten. Die Game Drive Hub for Xbox wurde in Zusammenarbeit mit Xbox entwickelt und ist mit jeder Konsole aus der Xbox One Familie (Xbox One, Xbox One S und Project Scorpio) kompatibel.
DVBLogic TVButler

DVBLogic TV Mosaic:
Amazon FireTV kann
auch LiveTV

- Android-App für Live TV
- auch für große Bildschirme konzipiert
- Suchfunktion in der EPG-Datenbank

- Auch wenn manche Streaming Clients so heißen wie TV-Sender - damit ist noch lange nicht sichergestellt, dass man auch LiveTV zur Verfügung hat. Sehr beliebt als Player zur Zeit ist Amazon FireTV – leider auch ohne LiveTV. Die Lösung: Mit TV Mosaic präsentiert das niederländische Unternehmen DVBLogic eine Android-App für Live TV an Android basierten Mediaplayer wie Amazon FireTV. Einfach die App aus dem Google Playstore oder vom Amazon Marketplace runterladen und installieren. Was ist noch zu tun? Einen USB-TV-Stick (TV Tuner) im FireTV installieren, damit die Signale auch empfangen werden können. Kompatibel ist momentan der hauseigene DVBLogic TVButler (dies gilt auch für die „DVBLogic TVButler (Android) - der erste USB DVB-T / T2 und DVB-C USB TV-Tuner für Android-Player. Er unterstützt Free-to-Air TV- und Radiokanäle der genannten Empfangsgarten. Mit dieser kostenlosen App wird der Anwender dann in die Lage versetzt, Live-TV-Funktionalität in der gleichen komfortablen Android-Umgebung zu sehen wie die Streamingdienste (Netflix, Youtube oder HBO). Die Bedienung der App erfolgt über die bereits vorhandene FireTV-Fernbedienung.

TV Mosaic App ist auch für große Bildschirme konzipiert und für die Nutzung mit vielen, unterschiedlichen Fernbedienungen optimiert.

Logitech Slim Combo

Logitech:
Schutzhülle und Tastatur
für das iPad Pro

- in zwei Ausführungen
- zum Schreiben, Anzeigen, Lesen oder Chatten
- kein zusätzliches Ladekabel

- Logitech bringt mit dem Logitech Slim Combo eine Schutzhülle mit abnehmbarer Tastatur für das neue iPad Pro von Apple in der Ausführung mit 10,5 Zoll sowie 12,9 Zoll auf den Markt. Die Schutzhülle und Tastatur Logitech Slim Combo ist so designt, dass die komplette Funktionalität des iPad Pro unterstützt wird. Mit der Slim Combo Hülle für das iPad Pro sind vier Einsatzmöglichkeiten verfügbar – zum Schreiben, Anzeigen, Lesen oder Chatten über FaceTime. Der Anwender kann mithilfe der Tastatur über die volle Bildschirmgröße bequem eine E-Mail versenden, die abnehmbare Tastatur abstecken und schnell einen Gedanken mit dem Apple Stift festhalten. Zudem kann sich der Anwender einen Film ansehen oder einem E-Books widmen. Falls ein Anruf auf dem Tablet eingehen sollte, wird das Slim Combo in den Porträtmodus umgestellt und freihändig über FaceTime telefoniert. Durch weniger Hintergrundgeräusche kann der Anwender chatten.

Die abnehmbare Tastatur verbindet sich mit dem iPad Pro über den Smart Connector und versorgt die Tastatur direkt mit Strom – Ladekabel, ein zusätzlicher Akku oder Pairing sind laut Hersteller nicht erforderlich.

Zukunftsinstitut
Entschleunigung erreicht die Shopping-Center
Retail Report 2018:
Die digitale Zukunft
des Handels

- Mensch rückt in den Mittelpunkt
- Einkaufszentrum als Lifestyle Hub
- Lebensmitteleinzelhandel bunt und vielfältig

- Die Digitalisierung des Handels hat eine neue Entwicklungsstufe erreicht. Aber bis wohin geht die digitale Transformation und was kommt danach? Der Retail Report 2018 gibt Einblick in die Zukunft des Handels und analysiert die wichtigsten Retail-Trendphänomene. Herausgeber sind das Zukunftsinstitut und
das Wirtschaftsmagazin Der Handel (dfv Mediengruppe). “Heute gibt es zahlreiche Experimentierfelder, von der Beratung via Chatbots bis hin zum Einsatz von Robotern am Point-of-Sale. Aber nicht alles was technisch möglich ist, wird von den Kunden akzeptiert und genutzt”, erklärt Zukunftsforscherin Janine Seitz. Der Retail Report 2018 animiert deshalb dazu, über die Technologisierung des Handels hinaus zu denken. Er liefert Impulse und Handlungsempfehlungen für Händler, um strategische Entscheidungen ableiten zu können. Außerdem beinhaltet der Report eine übersichtliche Zusammenstellung der wichtigsten Fakten der deutschen und europäischen Handelslandschaft. Erfolgreich sind künftig die Unternehmen, die technologische Errungenschaften in den Dienst der Menschen stellen. In einer digitalisierten Welt der Zukunft werden Händler zu Vermittlern menschlicher Sehnsüchte, Handelsorte zu kreativen Lebensräumen, die sinnliche und persönliche Erlebnisse bieten. Die Entschleunigung erreicht die Shopping-Center: Nach Jahren des Wachstums bricht nun eine Phase der (Re-)Vitalisierung, Optimierung und Rückbesinnung an. Hybride Konzepte, die auf eine Mischnutzung setzen, verwandeln Einkaufszentren in Lifestyle Hubs und ermöglichen die Integration dieser Orte in den Alltag der Menschen. Die Branche erlebt ein Trading Up in allen Bereichen, was zu einer Verschmelzung der traditionellen Distributionskonzepte führt. Zugleich steht der Online-Handel mit Lebensmitteln in den Startlöchern. Neben diesen großen Veränderungen bleibt Platz für Nischentrends wie eine Renaissance des Handwerks oder Ethnic Food. 2020 gilt für viele Handelsunternehmen als magische Grenze, um wichtige Ziele auf dem Weg zur digitalen Transformation erreicht zu haben. “Aus diesem Grund wird der Retail in diesen Monaten vor allem von Digital- und Tech-Trends getrieben. Die aktuelle Diskussion ist daher in erster Linie von den Einsatzmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz geprägt”, so Autorin Theresa Schleicher.

TomTom
Canon XEED WUX500ST
Canon:
Vielseitiger Kurzdistanz-Installationsprojektor

- 5.000 Lumen Farbhelligkeit
- verzerrungsfreies Weitwinkelobjektiv
- ideal für Hochschulen, Museen und Galerien

- Canon gibt die Markteinführung des XEED WUX500ST bekannt. Mit 5.000 Lumen Farbhelligkeit, verzerrungsfreiem Weitwinkelobjektiv und bis zu 75 Prozent
vertikalem Lensshift handelt es sich laut Hersteller um einen kompakten, effizienten wie vielseitigen Kurzdistanz-Installationsprojektor für große Projektionen. Der XEED WUX500ST bietet 5.000 Lumen Farbhelligkeit und ein Kontrastverhältnis von 2.000. Der Projektor basiert auf der LCOS-Technologie (Liquid Crystal on Silicon) und der fünften Generation des Aspectual Illumination Systems (AISYS) von Canon, das eine Technologie zur Aufteilung des Lichts in seine Primärfarben nutzt, um lebendig wirkende Farben rasterlos zu projizieren. Die Medical-Variante des XEED WUX500ST sorgt mit einem speziellen DICOM Simulationsmodus für eine gute Darstellung von monochromen digitalen Röntgenbildern, CAT-Scans und MRTs. Die Kombination von Leistungsmerkmalen macht den XEED WUX500ST zu einer geigneten Wahl für eine Vielzahl von Anwendern wie Hochschulen, Museen und Galerien sowie für Simulationen, Schulungen und Digital Signage. Zu seinen Eigenschaften zählt das kleine, nahezu verzerrungsfreie Weitwinkelobjektiv mit einem Lensshift, der bis zu 75 Prozent vertikal und zehn Prozent horizontal verstellt werden kann. Das erhöht die Flexibilität bei der Installation. Außerdem erzielt der XEED WUX500ST eine Bilddiagonale von ca. 2,5 Metern aus 1,2 Metern Abstand. Der XEED WUX500ST wird ab Juli 2017 zum Preis von rund 7615 Euro verfügbar sein.

Video:
Gala mit 3.700 Besuchern im ISS-Dome
Film- und
Medienstiftung NRW:

7. Webvideopreis Deutschland
in Düsseldorf verliehen

- 14 Creators aus NRW ausgezeichnet
- im Livestream auf YouTube übertragen
- Julien Bam gewinnt in drei Kategorien

- Am Donnerstagabend fand im Düsseldorfer Castello die Verleihung des siebten Webvideopreis Deutschland statt. Mehr als 3.700 Gäste und Fans verfolgten die Gala der European Web Video Academy, die erstmals im Düsseldorfer ISS-Dome abgehalten wurde. Über insgesamt 72 Nominierungen in 25 Kategorien konnten Webvideo-Fans

im Vorfeld online abstimmen. Die Veranstaltung wurde parallel per Livestream auf YouTube übertragen. „Wir freuen uns mit den Preisträgerinnen und Preisträgern“, so Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. „14 Auszeichnungen zeigen die Kraft der Webvideo-Szene in NRW, dem Hotspot der deutschen Webvideo-Szene. Es ist schön, dass wir ihre Stars hier in NRW gemeinsam mit über 3.700 Fans im ISS-Dome feiern können.“ Gewinner des Abends waren der Aachener Videokünstler Julien Bam, der in drei Kategorien abräumte, und der in Köln lebende Felix von der Laden, der zwei Preise gewann. Von der Laden siegte in der Rubrik „Vlog“ sowie in einer der Hauptkategorien „Person of The Year Male“. Caroline Kebekus gewann in der Sektion „Person of the Year Female“. Zum „Best Video of the Year“ wurde „Wishlist“, die Webserie der Wuppertaler Produzenten von Out of the Box gekürt, die hierfür bereits mit dem Förderpreis des Deutschen Fernsehpreis und dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurden. Jan Böhmermann und das Neo Magazin Royale aus Köln wurden für „Every Second Counts“ in der Kategorie Comedy geehrt. Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel zeichnete alle drei nominierten „Social Campaigns“ für ihr Engagement aus. Webvideomacher aus NRW wurden bei insgesamt 35 Nominierungen mit 14 Preisen geehrt.

Logitech
Gleichzeitige Nutzung
von mehreren Computern
Logitech:
Ein Cursor
für alle Computer

- Software Logitech Flow
- mehrere Computer steuern
- Next-Gen MX-Mäuse


- Mit der neuen Software Logitech Flow von Logitech werden bis zu drei Computer mit einer Maus verzögerungsfrei gesteuert. Kompatibel ist die Software mit den Next-Gen-Mäusen Logitech MX Master 2S und der Logitech Maus MX Anywhere 2S. Die Flaggschiffprodukte des Unternehmens eignen sich für alle Anwender, die von der Verbindung von mehreren Geräten, einer hohen Sensorgenauigkeit und Präzision sowie einem herausragenden Design profitieren möchten. Die neuesten Mäuse bereichern die Logitech MX Produktlinie, zu der auch die Logitech Maus MX Master Wireless und die Logitech Maus MX Anywhere 2 Wireless gehören. Gespickt sind die Next-Gen MX-Mäuse mit zusätzlichen Funktionen und zudem kompatibel mit Logitech Flow. Logitech Flow steht als Bestandteil der Logitech Options Software zum kostenlosen Download bereit. Die Nutzung von mehreren Computern erfährt damit eine neue Dimension. Mit einer MX-Maus steuert der Anwender bis zu drei Computer verzögerungsfrei, so zum Beispiel durch Kopieren der Inhalte, Bilder und Dokumente von einem der drei Computer auf einen anderen. Zudem ist Logitech Flow einfach zu installieren und weist eine simple Benutzeroberfläche auf.

Nest
IQ-Überwachungskamera
Nest:
Überwachungskamera
für den Innenraum

- Informationen in Echtzeit
- Warnungen aufs Smartphone senden
- starke 940-nm-Infrarot-LEDs

- Nest Labs stellt seine neue Innenraumkamera Nest Cam IQ vor. Die Überwachungskamera bietet intelligente Funktionen, um ihren Nutzern die wichtigsten Informationen in Echtzeit zu liefern und ihnen so zu ermöglichen,
sofort darauf zu reagieren. Beispielsweise teilt sie mit, wenn die Kinder sicher zu Hause angekommen sind oder wenn sich eine unbekannte Person in den eigenen vier Wänden aufhält. Nest Cam IQ-Besitzer sollen sich so weniger Gedanken um ihre Sicherheit machen müssen und mehr Zeit haben, das Leben zu genießen. Nest Cam IQ zeigt nicht nur, was gerade passiert, sondern kann auch zwischen einer Person und einer Katze unterscheiden und den Nutzer entsprechend warnen – ein zusätzliches Abo braucht es dafür nicht. Sobald die Kamera eine Person entdeckt hat, kann sie eine Personenwarnung aufs Smartphone senden, automatisch an die Person heranzoomen und deren Bewegung innerhalb des Sichtfeldes nachverfolgen. So hat der Nutzer die Möglichkeit, die Person zu identifizieren und nachzuvollziehen, was sie tut. Wer Nest Aware abonniert, kann personalisierte Warnungen dazu erhalten, wer sich gerade in seinem Zuhause aufhält: etwa ein Familienmitglied, der Hundesitter oder ein Unbekannter. Ist die Person bekannt, wird ihr Name angezeigt.


Merkmale:

Hohe Videoqualität. Eine Kombination aus hochwertiger Hardware, modernster Software und einer intuitiven App.

Hasso Plattner
Arne Boockmeyer, Philipp Fischbeck und Stefan Neubert
Hasso-Plattner-Institut:
Studenten schreiben Buch
für Informatikanfänger

- "Fit fürs Studium - Informatik"
- Welt der Algorithmen
- im Rheinwerk Verlag erschienen

- Zwischen Uni-Seminar und Masterarbeit auch eine Karriere als Autor starten - drei Studenten des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) ist dies gelungen. Ihr Buch "Fit fürs Studium - Informatik" erleichtert Anfängern den Einstieg in die Welt der Algorithmen und digitalen Technologien und ist im Handel erhältlich. Die Informatiker Arne Boockmeyer (23), Philipp Fischbeck (23) und Stefan Neubert (24) absolvieren am HPI derzeit das Masterstudium und bringen als Autoren vor allem ihre eigenen praktischen Erfahrungen aus dem Studium und der Jugendarbeit ein. Der Titel ist im Rheinwerk Verlag erschienen und richtet sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler, die sich für ein Informatikstudium interessieren, aber auch an Eltern, Informatiklehrer und Quereinsteiger. Die 21 Kapitel führen die Leserinnen und Leser auf über 400 Seiten von Datenstrukturen über Netzwerke und Verschlüsselung bis hin zur Teamarbeit in der Softwareentwicklung. Auch der ethische Umgang mit den eigenen Programmierfähigkeiten wird im Buch diskutiert.

Logitech
Logitech POP Smart Button

Logitech:
Mehr Kontrolle über
das Connected Home

- mit Apple HomeKit kompatibel
- mit drei Gesten steuerbar
- ab dem 13. Juni zu kaufen

- Logitech stellt die nächste Generation des POP Smart Button vor. Mit ihm lässt sich das Smart Home mit einem zentralen Button steuern. Die neue Version ist mit dem Apple HomeKit kompatibel, wodurch sich noch mehr Geräte verbinden und steuern lassen. So lassen sich mit einem Klick unter anderem Lichter an- und ausschalten, Türen verriegeln oder Heizungen kontrollieren. Der Logitech POP Smart Button besteht aus einem Druckschalter, der sich mit drei verschiedenen Gesten steuern lässt. Mit der zugehörigen POP Bridge wird der Schalter ins WLAN-Netzwerk integriert.

Jive:
Der Arbeitsplatz
von morgen

- Zukunft von Social Collaboration
- effizientes Arbeiten
- integrierte Chatfenster

- Jive Software gab einen Einblick in die Zukunft von Social Collaboration. Jive zeigte unter anderem neue Produkte wie Jive Labs, ein Forschungsnetzwerk oder den Next-Gen Collaboration Hub, die neue Cloud-Infrastruktur von Jive, die Ende 2017 verfügbar sein wird. Mit der Verbesserung der Software macht Jive einen Schritt in Richtung Zukunft der Zusammenarbeit. Ofer Ben-David und andere Führungskräfte von Jive, demonstrierten die neuen
Möglichkeiten der verbesserten Technik. Dazu gehören zum Beispiel die „Universal Identity“, ein einziger Log-In für Nutzer der Software, die nahtlos Kunden-, Mitarbeiter und Partner-Communities miteinander verbindet und so ein effizientes und gebündeltes Arbeiten mit allen drei Zielgruppen ermöglicht. Zudem wird das Update verschiedene Metadaten nutzen, um eine universelle Suche innerhalb des gesamten Systems und zwischen den Zielgruppen zu ermöglichen. Wer die notwendige Berechtigung hat, kann so ganz einfach Inhalte und Daten die er benötigt, innerhalb des Unternehmens oder in Datenbanken des Partnerunternehmens suchen und darauf zugreifen. Jive macht es außerdem möglich, durch integrierte Chatfenster mit den jeweiligen Ansprechpartnern zu kommunizieren. Der Collaboration Hub trägt zu einer verbesserten Netzwerkintelligenz bei und zeigt mit seinem bekannten „Work Graph“, wo es innerhalb der Organisation verstecke Probleme und Potentiale gibt.

Fraunhofer
Lernlabor Cybersicherheit eröffnet
Fraunhofer FKIE:
Lernlabor Cybersicherheit
startet in Sankt Augustin

- IT-Fachkräfte fortbilden
- jährlich 51 Milliarden Euro Schaden
- hochwertige Labore

- Die zunehmend digitale Gesellschaft ist anfällig für Cyberattacken: Angriffs- und Abwehrtechnologien unterliegen einer stetigen Weiterentwicklung. Am 23. Mai haben das Fraunhofer FKIE und die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) das gemeinsame Lernlabor Cybersicherheit "Hochsicherheit und Emergency Response" auf dem
Campus Sankt Augustin im Beisein des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung MdB Thomas Rachel und Prof. Dr. Georg Rosenfeld, Vorstand Technologie- marketing und Geschäftsmodelle bei Fraunhofer, eröffnet. Gemeinsam bieten sie dort IT-Fachkräften in öffentlichen Einrichtungen sowie Betreibern kritischer Infrastrukturen die Möglichkeit, sich fortzubilden.

Die Bedrohungen durch Cyberkriminalität und Wirtschaftsspionage nehmen rasant zu. Jedes Jahr entstehen der deutschen Wirtschaft 51 Milliarden Euro Schaden durch Datendiebstahl, Wirtschaftsspionage oder Sabotage. Laut einem aktuellen Bericht über Cyberbedrohungen für industrielle Automationssysteme waren zwei von fünf Computern im industriellen Umfeld im zweiten Halbjahr 2016 betroffen. Zunehmend treten auch Angriffe auf kritische Infrastrukturen in den Vordergrund. "Im Lernlabor Cybersicherheit ´Hochsicherheit und Emergency Response`, das am 23. Mai in Sankt Augustin startet, erhalten Fach- und Führungskräfte eine Qualifizierung zu den Themenfeldern Erkennung, Analyse und Reaktion auf Cybersicherheitsvorfälle. Dies geschieht in hochwertigen Laboren mit aktueller IT-Infrastruktur", sagt Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Fraunhofer-Initiative, die alle sechs Lernlabore umfasst, mit einem jährlichen Betrag von sechs Millionen Euro.

Surface Pro und Surface Studio
ab 15. Juni 2017 verfügbar

Microsoft:
Neues Surface Pro vorgestellt

- Surface Pro vorbestellbar
- Zubehör für Surface Pro angekündigt
- Surface Studio mit „Zero Gravity“-Scharnier

- Microsoft hat das neue Surface Pro vorgestellt. Der Laptop ist im Microsoft Store vorbestellbar und ab 15. Juni 2017 auf dem deutschen Markt erhältlich. Eine LTE-Advanced Variante des Geräts wird später in diesem Jahr verfügbar. Gleichzeitig kündigt Microsoft den Marktstart von Surface Studio in Deutschland für den 15. Juni 2017 an. Darüber hinaus hat Microsoft neues Zubehör wie den Surface Pen, das Surface Pro Signature Type Cover und die Microsoft Surface Arc Mouse präsentiert. Surface Pro wurde sowohl im Design auch als in der technischen Ausstattung neugestaltet. Laut Hersteller-Angaben bietet es mehr Leistungsfähigkeit und 50 Prozent mehr Akkulaufzeit als Surface Pro 4. Das nur 8,5 Millimeter dünne Gerät kommt im veredelten Design mit weicheren Kanten und wiegt in der kleinsten Ausstattungsvariante nur 768 Gramm. Es läuft auf Basis von Windows 10 und ist mit der 7. Generation von Intels Core Prozessoren ausgestattet. Surface Pro ist nicht nur ein leistungsfähiger Laptop, sondern auch ein mobiles Kreativ-Studio: Dank des neu-designten Kickstand lässt sich das Gerät in den Studio Modus bringen – einen 165 Grad Winkel, der sich laut Microsoft gut zum digitalen Zeichnen und Designen eignet. Das 12,3 Zoll PixelSense Touch-Display lässt sich auch mit dem Surface Pen bedienen.


StarTech
CFast-Kartenleser von StarTech.com
StarTech:
Schneller Zugriff
auf Videos und Bilder

- CFast-Kartenleser/-schreiber
- für CFast 2.0-Speicherkarten
- Workflow effizient steigern

StarTech.com bringt zwei neue CFast-Kartenleser/-schreiber für CFast 2.0-Speicherkarten auf den Markt. Diese erlauben Übertragen, Anzeigen und Sichern von Fotos und Videos. Die neuen Geräte gibt es in zwei verschiedenen Versionen, sowohl als USB-C- als auch USB-A-Version. Beide werden mit einem mitgelieferten Kabel an Laptops, Tablets oder PCs angeschlossen. Gerade Fotografen, Videofilmer und Kreativprofis müssen auf leistungsstarke CFast-Speicherkarten zählen können, um deren digitale Inhalte sorglos speichern zu können. Die neuen Kartenlese- und Kartenschreibgeräte ergänzen die hohe Performance der CFast-Karten, sodass Nutzer schnell Bilder und Videos übertragen und so ihren Workflow effizient steigern können. Durch sein kompaktes, leichtes Design und die integrierten USB-Kabel ist der Kartenleser angenehm klein und eignet sich sehr gut für unterwegs und tragbare Geräte. Zusätzliche Eigenschaften und Vorteile der Kartenlesegeräte sind: - Unterstützung von USB 3.0 mit einer Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 5 Gbit/s. - Unterstützung von CFast 2.0- und 1.0-Speicherkarten, kompatibel mit USB 2.0, 1.x - Paralleler Zugriff auf mehrere CFast 2.0-Speicherkarten durch Verwendung mehrerer Adapterkabel. - Hot-Swap und Plug & Play, keine zusätzliche Software erforderlich. - Unterstützung von Windows, Mac und Linux.

Trendence:
Die Top-Arbeitgeber
des IT-Nachwuchses

- Google dominiert
- Siemens und IBM fallen aus Top 10
- Karrierepläne stark in Bewegung

- Google bleibt die unangefochtene Nummer eins der Wunscharbeitgeber der deutschen Informatiker. Ein Viertel des IT-Nachwuchses möchte beim Suchmaschinenriesen arbeiten. Das sind fast zweieinhalbmal so viele Bewerber wie bei den Verfolgern Microsoft und BMW. Andere Arbeitgeber überzeugen hingegen weniger. Siemens und IBM – bislang immer unter den zehn beliebtesten Arbeitgebern – fallen in diesem Jahr erstmals aus den Top 10. Weiterhin erstaunlich: Nur knapp zwei Drittel der Informatiker zählen zu den sogenannten Digitals, den Talenten mit besonders ausgeprägten digitalen Kompetenzen und einem digitalen Mindset. Das sind einige der Ergebnisse des trendence Graduate Barometers 2017,
einer Studie unter 52.000 Studierenden in Deutschland. IBM verliert seit vielen Jahren in der Gunst der Bewerber, nun ist das Unternehmen erstmals aus den Top 10 gefallen von Rang 8 auf Rang 11. Auch der deutsche Konzern Siemens gehört nicht mehr zu den zehn Top-Arbeitgebern. Der Konzern fällt von Rang 10 auf Rang 13. Noch 2005 war Siemens beliebtester Arbeitgeber der Informatiker. Seitdem hat der Konzern drei Viertel seiner potenziellen Bewerber verloren. Gewinner des Jahres ist Microsoft. Das Unternehmen überzeugt deutlich mehr Bewerber als im vergangenen Jahr, steigert sich von Platz 4 auf 2 und wird damit zum ersten Verfolger von Google. „Die Karrierepläne des IT-Nachwuchses sind momentan stark in Bewegung. Die Bewerber vertrauen nicht mehr automatisch auf die althergebrachten Arbeitgeber, sondern orientieren sich neu und entdecken auch andere Arbeitgeber für sich“, so trendence-Geschäftsführer Holger Koch. „Die Karten werden neu gemischt, welche Arbeitgeber die besten Chancen auf den begehrten IT-Nachwuchs haben. Einzige Konstante bleibt Google als Wunscharbeitgeber Nummer eins.“

Teltarif.de:
Hier gibt es schnelles Internet

- DSL ist der Klassiker
- Probleme bei alten Leitungen
- Glasfaser gehört die Zukunft

- Internet gibt es in Deutschland dank verschiedenster Anschlussarten. Neben DSL gibt es Kabelanschlüsse, Glasfaserleitungen, LTE und mehr. Allerdings bringen die unterschiedlichen Möglichkeiten jeweils auch Vor- und Nachteile mit sich, wie Thorsten Neuhetzki von Teltarif.de weiß: "Die Vor- und Nachteile der Internet-Zugangsformen zu kennen, ist vor allem für jene Regionen interessant, in denen die Kunden eine Auswahl zwischen verschiedenen Internetanschlüssen haben." Der DSL-Zugang ist der Klassiker unter den Internetanschlüssen. In der Regel wird der DSL-Anschluss aus dem Hauptverteiler der Telekom realisiert. Die Kupferleitung, über die das schnelle Internetsignal realisiert wird, ist daher entsprechend
lang und es kann zu Problemen kommen, wenn die Leitungen schon sehr alt sind. Neuhetzki führt aus: "Als unberechenbarste Anschlussform für den Kunden gilt DSL. Je länger die Leitung zwischen Kunde und Vermittlungsstelle, desto niedriger ist die Geschwindigkeit. So kann es vorkommen, dass DSL mit 16 MBit/s bezahlt wird, aber nur 1 MBit/s beim Nutzer ankommt." Dafür sind die Anschlusspreise für DSL niedrig.

Die beste und zukunftsfähige Internetanbindung ist die direkte Glasfaserleitung bis ins Haus (FTTB) oder bis in die Wohnung (FTTH). Allerdings gibt es sie nur in wenigen Gebieten. Hierüber werden heute 200, 400 oder mehr MBit/s angeboten, technisch ist noch weitaus mehr drin - dementsprechend teuer ist es aber auch. "Die hohen Kosten für die Glasfaser-Leitungen werden mit wachsender Nachfrage sinken. Allerdings muss die Leitung erst einmal ins Haus - das kann sogar mehrere tausend Euro kosten. Manche Anbieter bieten aber auch einen kostenlosen Erstanschluss an, wenn sie ein ganzes Wohngebiet erschließen", sagt Neuhetzki.

TomTom
24/7 Activity-Tracking
für GOLFER 2 verfügbar
TomTom:
Neue Reihe an GPS-Golfuhren vorgestellt

- Spielweise verbessern
- verbrannte Kalorien zählen
- Analyse nach dem Spiel

- TomTom führt die neue GOLFER 2 GPS-Uhr in den Sportswatch-Markt ein. Sie verfügt über ein 24/7 Activity-Tracking. Zudem vergrößert TomTom seine GOLFER Reihe um die sportliche GOLFER 2 SE. Diese hilft Golfern, ihre Spielweise noch weiter zu verbessern. Durch das 24/7 Activity-Tracking ermöglicht die GOLFER 2 Nutzern, ihre Schritte und verbrannte Kalorien zu zählen sowie Aktivzeiten ganztägig zu dokumentieren. Das Premium-Armband ist in Dunkelblau, Hellgrau und Schwarz erhältlich und macht diese neue GPS-Golfuhr auch außerhalb des Grüns zu einem Hingucker.

Die TomTom GOLFER 2 SE bietet Golfern nicht nur die wichtigsten Funktionen der GOLFER-Reihe wie die Anzeige der Grün- und Hindernisdistanzen, automatische Schlagerkennung sowie die Analyse nach dem Spiel in der App; Kunden bekommen das ganze Paket auch noch zu einem attraktiven Preis. Die TomTom GOLFER 2 SE verfügt über ein sportliches Armband in auffälligem Grau-Orange oder Schwarz-Grün.

Die TomTom GOLFER 2 sowie die TomTom GOLFER 2 SE sind in ausgewählten Fachhandelsfilialen und auf tomtom.com europaweit verfügbar. Ab rund 250 Euro ist die TomTom GOLFER 2 erhältlich, TomTom GOLFER 2 SE ab rund 200 Euro

Intel
Autonomes Fahren:
Die Mobilität von Morgen
BMW, Intel und Mobileye:
Plattform zum Autonomen Fahren

- Delphi neuer Entwicklungspartner
- skalierbare Lösungen
- Serienproduktion bis 2021

- Die BMW Group, Intel und Mobileye (“Kooperationspartner”) kündigen Delphi als neuen Entwicklungspartner und Systemintegrator für ihre State-of-the-Art Plattform zum Autonomen Fahren an. Die vier Partner haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam ein Kooperationsmodell aufzusetzen, das skalierbare Lösungen für die gesamte Automobilindustrie sowie potentiell weitere Branchen liefert. Delphi hat für die BMW Group bereits einen Prototypen der Computing Plattform entwickelt und arbeitet gemeinsam mit Intel und Mobileye in den Bereichen Wahrnehmung und Sensor Fusion sowie an High Performance Computing Elementen für das automatisierte Fahren. Im Juli 2016 haben die BMW Group, Intel und Mobileye Ihre Partnerschaft bekannt gegeben, Know-How und Ressourcen zu bündeln, das autonome Fahren für ihre Kunden Wirklichkeit werden zu lassen.
Intel
Lösungen für die
gesamte Automobilindustrie
Damit soll die Serienproduktion von hoch- und vollautomatisierten Fahrzeugen bis 2021 ermöglicht werden. Die Kooperationspartner haben seitdem eine skalierbare Architektur entwickelt, die von anderen Fahrzeugentwicklern und Herstellern adaptiert werden kann, um eigene Designoptionen zu verfolgen und eine markenspezifische Differenzierung zu schaffen. Systemintegratoren wie Delphi sind entscheidend, um die gemeinsame Lösung auf den Markt zu bringen und schnell mehrere Hersteller zu erreichen.

Eine Schlüsselrolle für Delphi wird die Integration der technologischen Lösungen von BMW Group, Intel und Mobileye in die jeweiligen Fahrzeugarchitekturen der entsprechenden Hersteller sein. Zudem könnte Delphi notwendige Hardware-Komponenten, wie Sensoren oder spezifische Anpassung an die Kundenwünsche sowie weiterer Applikationen zur Differenzierung bereitstellen. Die Partnerschaft zwischen Delphi und den Kooperationspartnern ist nicht-exklusiv. Die Kooperationspartner arbeiten daran, weitere Integrations - und Entwicklungspartner zu gewinnen, um Automobilhersteller bei der Erfüllung der zukünftigen Kundenbedürfnisse zu unterstützen.

HTC
High-End-Smartphone aus dem Hause HTC
HTC:
Edel-Smartphone
zum Streicheln und Drücken

- Smartphone zum Quetschen
- Gehäuse-Rahmen berührungssensitiv
- Qualcomm Snapdragon 835

- HTC hat das "HTC U11" angekündigt. Das Flaggschiff-Modell besitzt einen revolutionären Gehäuse-Rahmen, der berührungssensitiv ist und auf Gesten reagiert. HTC nennt diese Lösung „Edge Sense“. So einfach geht´s: Der Anwender drückt einfach etwas zu, während er das Smartphone in der Hand hält. Je nachdem, wann und wie lange, kann er unterschiedliche Funktionen auslösen, zum Beispiel die Selfie-Kamera.
HTC
HTC überrascht mit Squeeze-Smartphone
Das Smartphone kommt mit einem 5,5 Zoll großen Quad-HD-Display aus Gorilla Glass 5 und mit einer Auflösung von 1440 mal 2560 Pixeln daher. Im Inneren werkelt ein starker Qualcomm-Snapdragon-835-Chipsatz mit Achtkern-Prozessor. Der interne Speicher beläuft sich je nach Variante auf 64 oder 128 Gigabyte. In Sachen Betriebssystem setzt HTC auf Android 7.1 mit HTC Sense. Ein Highlight sind vier omnidirektionale Mikrofone, die Umgebungsgeräusche für Video- und Audioaufnahmen positionsbezogen aufzeichnen. Das Headset beherrscht zudem Noise-Canceling. Das Top-Modell ist laut Hersteller wasserdicht nach IP67. Anders als bei einem Touchscreen sollen die Squeeze-Gesten zum Starten und Auslösen der Kamera auch Unterwasser funktionieren. Gewicht: 169 Gramm. Auch als Dual-Sim-Variante erhältich. Ab 1. Juni im Handel.

BSI:
Weltweite Sicherheitsvorfälle
durch Ransomware

- Microsoft Windows betroffen
- großflächige Systemausfälle
- Software-Patch aufspielen

- Derzeit berichten Medien über Cyber-Sicherheitsvorfälle mit hoher Schadenswirkung, die durch die Ransomware "WannaCry" ausgelöst werden. Von den Angriffen sind Unternehmen und Institutionen weltweit und auch in Deutschland betroffen. Das Besondere an dieser Schadsoftware ist, dass sie sich selber verbreiten kann. Die Verbreitung erfolgt dabei ohne weiteres Zutun des Nutzers. Dies kann insbesondere in Netzwerken von Unternehmen und Organisationen zu großflächigen
Systemausfällen führen. Betroffen sind Systeme mit dem Betriebssystem Microsoft Windows. Der Mechanismus der Weiterverbreitung der Schadsoftware wird durch den Software-Patch von Microsoft vom 14. März 2017 (MS17-010) verhindert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät daher zum Aufspielen dieses Patches, sofern dies nicht bereits geschehen ist. Informationen und Handlungsempfehlungen zum Schutz vor Ransomware hat das BSI in einem Dossier zusammengefasst. Über die etablierten Kanäle von CERT-Bund, UP KRITIS und Allianz für Cyber-Sicherheit stellt das BSI Wirtschaft und Verwaltung Informationen und Handlungsempfehlungen zur Verfügung. BSI-Präsident Arne Schönbohm: "Als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde beobachten wir rund um die Uhr intensiv die Lage und stimmen uns dazu auch mit betroffenen Unternehmen in Deutschland sowie mit unseren internationalen Partnern in Frankreich und Großbritannien ab".

Blackberry
BlackBerry KEYone ab
16. Mai in Deutschland
Blackberry:
Smartphone für Business-Anwender

- ikonisches BlackBerry-Design
- monatliche Sicherheitsupdates
- Hauptkamera mit 12 MP

- TCL Communication bringt am 16. Mai 2017 das neue BlackBerry-Smartphone auf den deutschen Markt:
BlackBerry KEYone. Es handelt sich dabei um die Markteinführung des ersten von TCL Communication unter der Marke BlackBerry lancierten Smartphones seit dem neuen Markenlizenzvertrag mit BlackBerry Limited von Dezember 2016. Neben dem ikonischen BlackBerry-Design, das auf die Ansprüche des modernen Nutzers abgestimmt ist, wartet das BlackBerry KEYone mit einigen zusätzlichen Features auf, die die Kommunikation für Business-Anwender neu erfinden. Das BlackBerry KEYone kombiniert einen eloxierten Aluminiumrahmen mit einer leicht strukturierten Oberfläche auf der Rückseite, um dadurch Robustheit und Langlebigkeit zu garantieren. Zuverlässigkeit für anspruchsvolle Nutzer war schon immer die Stärke von BlackBerry Smartphones. Das Betriebssystem gewährt Nutzern Zugang zum kompletten Google Play Store und zu etlichen Apps. Außerdem bietet es monatliche Sicherheitsupdates von Google durch BlackBerry. Was das Tastatursystem angeht, so geht es über das einfache Tippen hinaus. In dem Keyboard lassen sich insgesamt 52 personalisierbare Tastaturbefehle belegen. Außerdem reagiert es auf Berührungen und es ist einfach, damit zu scrollen. Geschützt wird das KEYone durch die Sicherheits-Software von BlackBerry. Der Akku ermöglicht dank 3.505 mAh rund 26 Stunden Laufzeit. Das BlackBerry KEYone verfügt über eine Hauptkamera mit 12 MP und einem Kamerasensor für scharfe, klare Fotos bei jedem Licht. Für Konferenzcalls unterwegs weist es eine Frontkamera mit starken 8 MP und Weitwinkelobjektiv auf.

BSI fordert:
Bessere Kooperation bei
IT-Sicherheitsvorfällen

- systemrelevante Schwachstellen mitteilen
- deutsche Nutzer sensibilisieren
- Yahoo! zeigt sich wenig kooperativ

- Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) fordert international agierende Internetdiensteanbieter auf, bei IT-Sicherheitsvorfällen, bei denen auch deutsche Bürgerinnen und Bürger betroffen sind, zukünftig stärker mit dem BSI zu kooperieren. Beispielsweise sollten systemrelevante Schwachstellen mitgeteilt werden, damit das BSI seine gesetzlichen Aufgaben als nationale Cyber-Sicherheitsbehörde wahrnehmen kann. Dazu gehört, deutsche Nutzer in Fragen der Informationssicherheit zu sensibilisieren, zu beraten und zu warnen, auch in Bezug auf die möglichen Folgen fehlender oder unzureichender Sicherheitsvorkehrungen seitens der Anbieter der Internetdienstleistungen. Im Interesse der deutschen Nutzer hat das BSI mit Yahoo! Kontakt

aufgenommen, um Informationen zu Einzelheiten des Angriffs, zum genauen Ausmaß des eingetretenen Schadens sowie zu den getroffenen Maßnahmen zu erhalten. Angreifern war es aufgrund systemrelevanter Schwachstellen gelungen, im Jahr 2013 Daten von über 1 Milliarde und im Jahr 2014 von rund 500 Mio. Yahoo!-Nutzern zu stehlen. Auf weitere rund 32 Millionen Nutzerkonten wurde in den Jahren 2015 und 2016 unbefugt zugegriffen. Yahoo! EMEA Ltd. in Dublin zeigte sich dabei wenig kooperativ und unterstützte das BSI bei der Analyse der Sicherheitsvorfälle nicht. Das Unternehmen verweigerte dem BSI jede Auskunft und verwies stattdessen an die irische Datenschutzbeauftragte, ohne diese jedoch zur Auskunft an das BSI zu ermächtigen. Aufgrund der fehlenden Kooperation liegen dem BSI bis heute keine konkreten Informationen vor, welche der Aufarbeitung dieser Vorfälle und schließlich der Beratung und Warnung der Anwender zur Prävention möglicher weiterer, ähnlicher Vorfälle dienen könnten. Ebensowenig konnte sich das BSI bislang davon überzeugen, ob die von Yahoo! getroffenen Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit ihrer Systeme im Sinne der Anwender geeignet und ausreichend sind.

Bertelsmann Stiftung:
Deutschland investiert zu
wenig in Glasfaserausbau

- schnelles Internet ein Grundbedürfnis
- Land-Gemeinden ohne Breitband
- unambitionierte nationale Ziele

- Unambitionierte Ziele, eine fehlende gesamtstaatliche Strategie, unkoordinierte Förderprogramme und fehlender Mut, konsequent auf Glasfasertechnologien zu setzen, sind die Hauptursachen für das Hinterherhinken Deutschlands beim Ausbau des Glasfasernetzes. Zu diesem Urteil kommt eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Dabei macht das Ausland vor, wie es besser gehen könnte. „Der aktuelle Stand der Glasfaser-Versorgung ist nicht gut, aber das eigentliche Drama ist, dass der Aufholprozess durch politische Weichenstellungen unzureichend unterstützt wird“, sagt Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Die meisten Länder investieren seit langem und systematisch in den Ausbau ihrer Glasfasernetze,

denn eine leistungsfähige Breitbandinfrastruktur ist nicht nur unabdingbare Voraussetzung für wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt. Schnelles Internet ist auch Grundlage für gesellschaftliche Teilhabe und heute längst ein Grundbedürfnis. In Estland profitieren bereits 73 Prozent, in Schweden 56, in Spanien 53 und in der Schweiz immerhin 27 Prozent der Haushalte von direkt verfügbaren Glasfaserverbindungen. In Deutschland hingegen gilt das für lediglich 6,6 Prozent der Haushalte. Im ländlichen Bereich beträgt die Abdeckung mit Glasfaser-Leitungen gerade einmal 1,4 Prozent. Zwar hat sich die Versorgung im mittleren Bandbreitenbereich in den letzten Jahren deutlich verbessert, allerdings hapert es bei den zukunftssicheren direkten Glasfaseranschlüssen. Die Studie konzentriert sich auf direkte Glasfaseranschlüsse, weil nur diese langfristig alle Anforderungen an Bandbreite, Stabilität und Qualität der Verbindungen erfüllen können. Ruckelnde Internet-Videos, stockende Uploads, ganze Gemeinden in ländlichen Regionen ohne Breitbandanschluss – all das ist immer noch digitale Realität in Deutschland. Bei der Versorgung mit Glasfaseranschlüssen belegt Deutschland im OECD-Vergleich Platz 28 von 32. Ursache für das Hinterherhinken Deutschlands sind insbesondere unambitionierte nationale Ziele.

Garmin
quatix 5 mit Edelstahl-Armband
Garmin:
quatix 5 GPS-Wassersport-Smartwatch

- Steuerzentrale fürs Handgelenk
- Multisport-Aktivitätsprofile
- eingehende Anrufe anzeigen

- Zubehör-Hersteller Garmin hat eine neue GPS-Wassersport-Smartwatch entwickelt,

die speziell für Aktivitäten auf und am Wasser gemacht ist. Zum Abrufen der wichtigsten Bootsdaten von kompatibler Marineelektronik und der Anzeige direkt auf der Uhr ist es nun erstmals auch den Autopiloten des Bootes vom Handgelenk aus zu steuern. Die ergänzte Pulsmessung am Handgelenk und Multisport-Aktivitätsprofile runden den smarten Funktionsumfang ab. Die quatix 5 kommt in drei Armbandvarianten aus Edelstahl, Leder und Silikon, die sich ganz ohne Werkzeug austauschen lassen.

Verbunden mit kompatibler Garmin Marine-Elektronik, lassen sich wichtige NMEA 2000-Daten, wie Bootsgeschwindigkeit, Wassertiefe und -temperatur sowie Winddaten, direkt auf dem Display der quatix 5 ablesen. Besitzer eines GHC 20 Autopiloten können erstmals Kurswechsel kabellos über die Uhr bestimmen und haben dadurch Kontrolle über die Navigation des Bootes. Zusätzlich zur Steuerung des Autopiloten lassen sich Wegpunkte setzen, die automatisch mit dem verbundenen Garmin Kartenplotter synchronisiert und dort gespeichert werden.

ISG-Studie:
RPA sorgt für mehr Produktivität
und nicht für Jobverluste

- Automatisierung von Geschäftsprozessen
- Verbesserungen in der Produktivität
- weniger Ressourcen nötig

- Mithilfe der Automatisierung von Geschäftsprozessen können Unternehmen die Produktivität vor allem in ihren Finanz-, Buchhaltungs- und Personalabteilungen steigern, ohne dass dies zunächst zu umfangreichen Jobverlusten führt. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie der Information Services Group (ISG). Über die Automatisierungseffekte in den Unternehmen hinaus, so der aktuelle ISG Automation Index, nehmen auch
IT-Service-Anbieter Automatisierung massiv in ihre Angebote mit auf. Dies führt derzeit zu erheblichen Verbesserungen der Produktivität und von Service-Levels. Vor dem Hintergrund dieses beschleunigten Wandels ist eine sehr große Mehrheit der IT- und Geschäftsverantwortlichen davon überzeugt, dass die IT jenes Geschäftsfeld darstellt, das in den kommenden zwei Jahren am meisten von Automatisierung betroffen sein wird. „Über Automatisierung wird derzeit überall gesprochen. Doch was dabei oft fehlt, sind Aussagen darüber, was heute bereits geschieht“, sagt Marcus Bott, Partner der ISG und Leiter des Automationsgeschäfts in DACH sowie des Gesamtgeschäfts der ISG in Schweiz und Österreich. „Der ISG Automation IndexTM füllt diese Lücke mit einer datenbasierten Analyse darüber, wie Automatisierung die Landschaft von IT- und Business-Services aktuell verändert.

Robert Half:
Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit

- Digitalisierung birgt Risiken
- Umsetzung ist schwierig
- Freelancer beheben Lücken

- Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, haben Kriminelle eine Sicherheitslücke bei Mobilfunk-Providern genutzt, um Kunden von Mobile-Banking-Services Geld zu entwenden. Bekannt geworden war die Lücke vor etwa zwei Jahren. Das nötige Problembewusstsein und die Identifikation von Schwachstellen sind für Unternehmen aber nicht die einzigen Hürden bei der Beseitigung von IT-Sicherheitsrisiken. Das zeigt eine Studie des spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half. „Viele Firmen sind sich darüber bewusst, dass durch die Digitalisierung teils erhebliche Sicherheitsrisiken entstehen.
Gehandelt wird oft aber noch viel zu langsam. Grund dafür ist unter anderem, dass es in Deutschland schlichtweg an geeignetem Personal fehlt“, sagt Christian Umbs, Managing Director bei Robert Half. „Das Bewusstsein in den Unternehmen ist da, aber die Umsetzung ist schwierig. Schon heute gehen zwei Drittel (66%) der von uns befragten CIOs und CTOs von steigenden Sicherheitsrisiken aufgrund des Fachkräftemangels in der IT-Sicherheit bis 2020 aus. Dementsprechend waren Sicherheitsmängel der dritthäufigste Grund für die Einstellung von Mitarbeitern in der IT-Abteilung im vergangenen Jahr. Und das, obwohl es weiterhin in keinem IT-Bereich schwieriger ist, geeignete Fachkräfte zu finden als in der IT-Sicherheit. Solange sich die extreme Situation in diesem Arbeitsmarkt nicht entspannt, können Unternehmen versuchen, die wichtigsten Sicherheitslücken durch den projektweisen Einsatz von Freelancern oder Zeitarbeitskräften zu beheben“, rät Umbs.

gdata
Fünf-Punkte-Sicherheits-
Check von G DATA
World Password Day 2017:
Tipps für sichere Passwörter

- Jeder Dritte ist nachlässig
- Passwörter häufig wechseln
- Sicherheits-Updates einspielen

- Was haben Zahnbürsten und Passwörter gemeinsam? Sie sollten beide mindestens viermal im Jahr gewechselt werden. Am morgigen Donnerstag, 4. Mai, ist World Password Day. Zeit für Anwender sich über Passwörter und deren Sicherheit Gedanken zu machen. Ob Online-Banking, Internet-Shopping, E-Mail- und Social Media-Accounts – für immer mehr Geräte und Services im Netz müssen sich Nutzer Kennwörter und Pincodes merken. Jeder Dritte ist laut einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom nachlässig bei der Passwortwahl.

Knapp die Hälfte der Befragten nutzt privat zwischen einem und zehn verschiedene Online-Dienste, ein Drittel verwendet sogar 11 bis 20 Dienste, für die jeweils ein Benutzername und Passwort nötig sind. Das Bochumer IT-Security-Unternehmen G DATA gibt zum Passwort-Tag Tipps für mehr Sicherheit im Internet.

Sharkoon
Audiophiles Headset für Gamer
Sharkoon:
Stereo-Headset für
anspruchsvolle Gamer

- abnehmbares Mikro
- verstärkte Kopfbügel
- TRRS-Klinkenstecker

- Zubehör-Hersteller Sharkoon stellt ein Stereo-Headset für Gamer vor. Hochwertige 40-mm-Treiber möchten mit einem präzisen und kraftvoll abgestimmten
audiophilen Klangbild nicht nur Computerspieler überzeugen. Gute Sprachübertragung verspricht das mit Popschutz ausgestattete Mikrofon, welches zudem abnehmbar ist. Das Sharkoon B1 Stereo-Headset ist in schwarz gehalten und hinterlässt einen soliden Eindruck. Der verstärkte Kopfbügel ist angenehm gepolstert, mit Kunstleder ummantelt und stilgerecht vernäht. Die Höhenverstellung der Ohrmuscheln besteht aus gebürstetem Metall. Mesh-Blenden aus Metall verzieren die Außenseiten der matt lackierten Ohrmuscheln. Für eine bestmögliche Sprachübertragung ist das abnehmbare Mikrofon mit einem Popschutz ausgestattet. Die Position des Mikrofons kann dank des flexiblen Mikrofonarms individuell angepasst werden. Ohne Mikrofon eignet sich das Headset auch als Kopfhörer. Dank TRRS-Klinkenstecker lässt sich das B1 nicht nur an Smartphones anschließen, sondern auch an Controller der PlayStation 4 und XBox One sowie neueste Notebooks und Ultrabooks mit moderner TRRS-Buchse. Das Kabel des Headsets ist mit 110 cm kurz gehalten. Durch die beiliegende Verlängerung mit TRRS-Buchse und zwei 3,5-mm-Klinkensteckern findet das Headset aber auch Anschluss an konventionelle Computer. In der Verlängerung ist ferner ein Inline-Controller integriert, für eine Einstellung der Lautstärke und Mikrofonstummschaltung. Preis: rund 60 Euro.

Deutscher Computerspielpreis 2017:
Bestes Deutsches Spiel 2017
ist Portal Knights

- insgesamt 14 Kategorien
- 550.000 Euro Preisgelder
- neues Qualitätslevel der Branche

Die Preisverleihung des Deutschen Computerspielpreises 2017 (DCP) im Berliner Westhafen begeisterte das Publikum. Seit Mittwochabend, den 26. April 2017, stehen die Gewinner des wichtigsten deutschen Förderpreises für Computerspiele fest. Auf insgesamt 14 Kategorien, davon einige undotiert, entfallen 550.000 Euro Preisgelder. 110.000 Euro gehen an den wichtigsten Preisträger des Abends: Das Action-Rollenspiel Portal Knights des Studios Keen Games, das die Trophäe für das „Beste Deutsche Spiel“ von Bundesdigitalminister Alexander Dobrindt überreicht bekamen. Über 700 geladene Gäste aus der Computer- und Videospielbranche, Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien verfolgten den spannendsten Abend des Jahres für die
deutsche Games-Branche und wurden dank Moderatorin Barbara Schöneberger und Live-Musik von Mark Forster bestens unterhalten. Prominente Laudatoren wie Kurt Krömer, der YouTube-Star Gronkh, Olivia Jones, die auf die Vielfalt der deutschen Computerspiele hinwies, sowie Dorothee Bär als Vorsitzende der Jury und bekannte Persönlichkeiten aus der deutschen Spielebranche, überreichten die begehrten silber-blauen Trophäen und damit, für die prämierten Entwicklerstudios wichtige Preisgelder. Die Gala-Verleihung schloss mit der Krönung des Action-Rollenspiels Portal Knights zum „Besten Deutschen Spiel“ ab. Laudator und Bundesdigitalminister Alexander Dobrindt, der zuvor die Gala eröffnete, betont die besondere Stellung des DCP 2017: „Der Deutsche Computerspielpreis 2017 ist ein Preis der Rekorde – mit mehr Preisgeld, mehr Einreichungen und mehr Innovationen als je zuvor. Wir erleben ein neues Qualitätslevel der deutschen Games-Branche. Unsere Spieleentwickler zeigen, dass sie ein wichtiger Treiber für innovative Technologien sind. Dabei wird deutlich, was Technologien in der Gigabit-Gesellschaft zum Durchbruch verhilft: Kreativität, Innovationskraft und vor allem auch Spaß.“

MSI
Nightblade MI3 präsentiert von MSI
MSI:
Gaming-PC mit Intel Optane Technik

- »Nightblade MI3«-Reihe
- kompaktes 10-Liter-Gehäuse
- 16 GByte Intel Optane Speicher

- »Intel Optane Technik« ist der neue Systembeschleuniger für PC-Systeme. Die Reaktionsschnelligkeit bei Datenzugriffen wird deutlich erhöht und die Zeit für System- und Programmstarts verkürzt. Mit dem neuesten Modell der »Nightblade MI3«-Reihe bringt MSI den ersten Gaming-PC mit Intel Optane Speicher auf den Markt. Im kompakten 10-Liter-Gehäuse bietet der Nightblade MI3 die notwendige Plattform für die Intel Optane-Technik: Dazu gehört neben 16 GByte Intel Optane Speicher auch
der verwendete Intel Core i5 Prozessor der siebten Generation und der Intel 250er-Chipsatz der Kaby-Lake-Plattform. Der Intel Optane 16 GB Speicher sorgt als flinker Cache mit 3D-XPoint-Technik für höchste Datenraten auf dem Niveau schneller PCIe-NVMe-SSDs. Die hohe Geschwindigkeit kombiniert MSI beim Nightblade MI3 mit dem großen Speicherplatz einer 2-TB-Datenfestplatte in klassischer 2,5“‑Spindelbauweise – eine bisher unerreichte Kombination. Der Nightblade MI3 erhält damit einen weiteren exklusiven Pluspunkt, der ihn gegenüber anderen Gaming-PCs abhebt. Auch die sonstige Ausstattung überzeugt: Hohe 3D-Frameraten beim Gaming liefert die GeForce GTX 1050 Ti GAMING 4G Gaming-Grafikkarte aus der MSI eigenen Schmiede mit leisem und starkem Twin-Frozr-VI-Kühler. Die hochkante Befestigung der Grafikkarte im Gehäuse sichert Stabilität beim Transport, der durch den im vorderen Fuß integrierten Tragegriff erleichtert wird. Das MSI-Motherboard mit hochwertigen Bauteilen nach Military Class 5-Standard sucht ebenso seinesgleichen in solch einer kompakten Umgebung. Die »Silent Storm«-Kühlung mit getrennten Kühlbereichen und Luftwegen ermöglicht einen leisen Betrieb bei gleichzeitig niedrigen Systemtemperaturen. Audio Boost 3- und Nahimic 2 Audio Enhancer-Technik liefert kristallklaren und dynamischen Klang. Ein praktisches Merkmal beim Ausflug in virtuelle Welten ist der »VR-Link« an der Front: Das Signal der Grafikkarte wird über diesen Port zur Vorderseite durchgeschleift, um den Anschluss der VR-Brille besonders einfach und bequem zu machen. Die programmierbare »Mystic Light« RGB-Beleuchtung des Gehäuses setzt individuelle Akzente und lässt dem Nutzer die Auswahl aus 16,8 Millionen Farben und zahlreichen Lichteffekten.

Der MSI Nightblade MI3 wird laut Hersteller ab Juli im deutschsprachigen Raum als Komplettsystem verfügbar sein.

IBM Watson
IBM Cloud-Service auf Basis von Watson
IBM Watson:
Einblicke in Videoinhalte

- kognitive Analyse von Videos
- für Medien- und Unterhaltungsbranche
- gezielte Angebote und Werbung

- Die NAB Show in Las Vegas ist die weltweit größte Messe für elektronische Medien. Zum Auftakt der Konferenz hat IBM einen neuen Watson Cloud-Service für die kognitive Analyse von Videoinhalten präsentiert. Vor allem Medienunternehmen sollen von dem Service profitieren, wenn sie ihre Videoinhalte über die Cloud auf Smartphones oder Tablets liefern. Ziel ist es, unstrukturierte Daten
nicht nur zu erfassen und abzuspeichern, sondern diese auch zu verstehen und mittels intelligenter Watson Technologie in einen neuen Kontext zu stellen. Der cloudbasierte IBM Content Enrichment Service, der für 2017 geplant ist, ermöglicht eine fundierte Auswertung von Video- und Metadaten. Diese können aus Stichworten, Bildern oder Audiodaten bestehen oder auch den emotionalen Kontext eines Videos erfassen. Für den IBM Cloud-Service werden mehrere Watson-APIs verwendet, darunter Tone Analyzer, Personality Insights, Natural Language Understanding oder Visual Recognition. Darüber hinaus kommen auch Watson Technologien zum Einsatz, die Videos in logische Szenen unterteilen, indem sie den semantischen Kontext eines Videos verstehen. Medienunternehmen oder Werbeagenturen können das Wissen nutzen, um daraus fundierte Entscheidungen zu treffen, wie sie Videoinhalten erstellen und nutzen. Zum Beispiel lassen sich aus Aufnahmen von Bundesligaspielen in kürzester Zeit die zentralen und spannendsten Szenen zusammenstellen. Gerade beim Schlussspurt der Liga, wo es um Meisterschaft, Europacup oder Abstieg geht, kann das Programm individuell auf die Fans zugeschnitten werden. Der Cloud-Service lässt sich so nutzen, dass gezielte Angebote und Werbung in die Berichterstattung eingebaut werden. Unternehmen oder Vereine können so den Fans in Echtzeit persönliche Trikots oder Accessoires anbieten, die sich auf den jüngsten Sieg, den Aufstieg oder die gewonnene Meisterschaft beziehen.

Video: Microsoft HoloLens
Treppenlift von thyssenkrupp

Microsoft HoloLens:
Treppenlift nach Maß
von thyssenkrupp

- Home-Mobility-Lösungen
- Visualisierung mit Mixed-Reality-Brille
- Mobil bis ins hohe Alter

- Um maßgeschneiderte Home-Mobility-Lösungen liefern zu können, setzt thyssenkrupp auf Microsoft HoloLens. Die Mixed-Reality-Brille ermöglicht Kunden in Echtzeit die Visualisierung eines
Treppenlift-Produkts im eigenen Zuhause. Durch die Beschleunigung verschiedener Prozessschritte sind zudem bis zu vier Mal schnellere Lieferzeiten möglich. Microsoft HoloLens wird damit bei thyssenkrupp zu einem Werkzeug bei der Bereitstellung individueller Mobilitätslösungen in den eigenen vier Wänden. Der Bedarf nach solchen Lösungen wird rasant steigen: Neben der schnell wachsenden städtischen Bevölkerung tragen auch ein besseres Gesundheitswesen und ein höherer Lebensstandard zu einer längeren Lebenserwartung bei. Es wird erwartet, dass die globale Bevölkerung von derzeit 7,4 Milliarden bis 2100 auf über 11 Milliarden anwächst – und altert. Im Jahr 2016 war weltweit bereits jeder achte Mensch über 60 Jahre alt. Für Deutschland berechnet das Statistische Bundesamt, dass im Jahr 2060 69 Prozent der Bevölkerung im Rentenalter sein werden. Diese Zahlen verdeutlichen, dass die Mobilität älterer Menschen in Städten eine wachsende Herausforderung darstellt. Mobilitätslösungen wie Treppenlifts tragen bereits heute zu einer höheren Lebensqualität älterer Menschen bei, damit länger und unabhängiger in ihrem eigenen Zuhause leben können.

Video: Archive on Demand
Filme über VoD-Portale vermarkten

UFA:
Film-Archiv in der Cloud

- Cloud-Plattform Microsoft Azure
- Inhalte automatisiert erfasst
- Suche mit Schlagworten

- Zusammen Interlake und nexx.tv realisiert die UFA die Vision einer langfristigen Cloud-Strategie. Im ersten Schritt unterstützte Interlake bei der Migration des kompletten Archivs von einem eigenen Rechenzentrum auf die Cloud-Plattform Microsoft Azure. Neben den geringen Betriebskosten und der hohen Verfügbarkeit des gesamten Archivs ist die Anwendung von Microsoft Cognitive Services ein Vorteil. Archivinhalte werden so automatisiert erfasst und für eine verbesserte Suche mit Schlagworten unterlegt.

Die auf Microsoft Azure basierende Online-Video-Lösung von nexx.tv eröffnet im zweiten Schritt Möglichkeiten, die archivierten Filme und Serien in Form von Video on Demand (VoD) Angeboten zu monetarisieren – sowohl über Einzelvertrieb, Abos als auch Online Advertisement. Somit bietet sich der UFA künftig die Möglichkeit, ihr Archiv über eigene VoD-Portale zu vermarkten und damit ihre Zuschauer direkt anzusprechen. Erstmals in der Geschichte der Medienproduktion wird die klassische Dreiteilung von Produktion, Archivierung und Distribution aufgehoben. „Mit dem Archiv und der Distribution sind bei der UFA nun zwei wesentliche Produktionsschritte in der Cloud konsolidiert. Aus Archiv und Video on Demand wird ‘Archive on Demand‘. Die gemeinsame Cloudbasis beider Schritte bringt uns ungeheure Vorteile in der Wertschöpfungskette“, sagt Ernst Feiler, Director Technology bei der UFA. Schon heute umfasst das Archiv 260 Terabyte (TB) und wächst pro Jahr um mindestens zehn weitere TB. Mit Reduzierung der Betriebs- und Bereitstellungskosten von Archivmaterial spart die UFA dank der Cloud im ersten Schritt Kosten und ermöglicht der UFA die Optimierung und Automatisierung der Prozesse rund um Archiv und Distribution. In der Cloud wird das gesamte UFA-Archiv über Azure Media Services erschließbar und lässt sich weiter verwerten.

Yahoo:
Facebook Messenger
Add-on Captain vorgestellt

- Aufgabenlisten teilen
- Chat-Erweiterung
- Add-on in englischer Sprache

- Für Familien und Freunde wird es einfacher, sich bei gemeinsamen Aktivitäten zu organisieren: Mit dem Add-on Captain von Yahoo können Gruppen innerhalb des Facebook Messengers Aufgabenlisten teilen und Freizeitpläne zusammen leichter umsetzen. Ob es sich um den nächsten Camping-Trip mit Freunden oder eine

Grillfeier mit der Familie handelt – ein solches Event mit mehreren Teilnehmern zu koordinieren, ist nicht immer einfach. Je größer die Gruppe, desto umfangreicher die Planung. Hierfür bietet Yahoo mit Captain für den Messenger ab sofort eine einfache Lösung: Die Chat-Erweiterung verhindert, dass Alle auf Alles antworten und niemand mehr den Überblick hat. Captain fügt sich nahtlos in den Messenger ein und unterstützt die Gruppe bei der Organisation gemeinsam geplanter Aktivitäten. Captain ist ein Planungsassistent: Er wird im Facebook Messenger zum Gruppenchat hinzugefügt und jeder Teilnehmer kann nun Aufgaben in einer gemeinsamen Liste ergänzen – ohne dafür die Messenger-App verlassen zu müssen. Das Add-on ist in englischer Sprache verfügbar, gemeinsame Aufgabenlisten können in jeder beliebigen Sprache erstellt werden.

Eset:
Angriff auf WordPress-Webseiten

- Malware Sathurbot
- Verbreitung über File-Sharing-Seiten
- Trojaner kapert den Rechner

- Kostenlose Filme und Software: Damit lockt der Trojaner Sathurbot Nutzer, um ihre Rechner zu infizieren und mit einem wachsenden Botnet WordPress-Webseiten anzugreifen. Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat Sathurbot analysiert und stellt die Ergebnisse in einem Bericht vor. Sathurbot hat es auf Webseiten abgesehen die das Content Management System WordPress verwenden. Mit mehr als 5.000 grundlegenden generischen Wörtern versucht die Malware, Anmeldeinformationen für WordPress-Webseiten zu erstellen. Verschiedene Bots im Sathurbot-Botnet probieren unterschiedliche Anmeldeinformationen auf der gleichen Website aus.

Jeder Bot versucht aber nur einen einzigen Login pro Seite und wechselt danach zur nächsten. Dieses Verhalten stellt sicher, dass ein Bot nicht anhand seiner IP-Adresse erkannt und für zukünftige Versuche gesperrt wird. Sathurbot verbreitet sich über File-Sharing-Seiten, auf denen Nutzer Torrents für angeblich kostenlose Filme und Dateien herunterladen. Die Torrent-Datei dient Sathurbot als Transfermedium: Sobald ein Nutzer die Datei ausführt, kapert der Trojaner den Rechner und stellt eine Verbindung zu einem Command and Control (C&C)-Server her, sodass der Computer in das Botnet integriert wird. Nutzer, die von Sathurbot betroffen sind, können mit einem Drittanbieter-Dateimanager die bösartige .DLL entlarven, mit dem Taskmanager explorer.exe und/oder rundll32.exe terminieren und die betreffende .DLL löschen. Danach muss der Computer neu gestartet werden. Um einer Infektion des Rechners mit Sathurbot vorzubeugen, sollten Nutzer keine Dateien ausführen, deren Ursprung nicht einwandfrei geklärt ist. Außerdem sollten sie keine Software von File-Sharing-Seiten beziehen.

poqit.berlin
V.l.n.r. Timo Golomski,
Martin Volmerding, Marko Berndt

poqit.berlin:
The Smart Charging Wallet

- intelligente Geldbörse
- Kooperationspartner BREE
- kabellose Energieübertragung

- poqit.berlin hat eine Geldbörse entwickelt, mit der mobile Endgeräte kabellos aufgeladen werden können. Möglich ist das dank eines intergierten Akkus mit neuartiger Qi-Technologie. Die smarte Geldbörse namens poqit kann aber noch mehr. Mit einer kostenlosen App kann poqit jederzeit geortet werden –

Verlust oder Verlegen der Geldbörse gehören damit der Vergangenheit an. Zusätzlich werden die mitgeführten Karten vor RFID-Skimming geschützt. Die Börse überzeugt laut Anbieter außerdem durch ihre Verarbeitungsqualität. Hier steuert Kooperationspartner BREE Expertise bei. Frei nach dem Mantra „Schlüssel, Handy, Geldbörse“ haben die Gründer innerhalb der letzten zwei Jahre die weltweit erste intelligente Börse entwickelt, die mobile Endgeräte kabellos aufladen kann. poqit.berlin führt Geldbörse und Ladegerät zusammen und reduziert so die Anzahl unnötiger Begleiter im Alltag – ein zentrales Bedürfnis der mobilen Generation. Der ultraflache Akku bedient sich dabei der kabellosen Energieübertragung, der sogenannten Qi-Technologie. Dieser Standard wird bereits von zahlreichen Geräten unterstützt, kann aber auch problemlos nachgerüstet werden. Sicherheit und Design gehen dabei Hand in Hand. Um mit Chips und Magnetstreifen versehene Karten zu schützen, ist im Futter ein spezieller Hightech-Stoff eingearbeitet. Die smarte Faser verhindert außerdem das Auslesen der auf den Karten gespeicherten Informationen von außen, das sogenannte RFID-Skimming. Auch das ständige Verlegen von Geldbörse oder Handy gehört bald der Vergangenheit an: Die kostenlose App sendet eine automatische Erinnerung ans Smartphone wenn poqit zu weit entfernt ist.

TomTom
TomTom stellt neue RIDER-Modelle vor

TomTom:
Motorrad-Erlebnisse auf Knopfdruck

- eingespeicherte Points of Interest
- unter schwierigen Wetterbedingungen bedienbar
- Biker-Treffpunkte abrufbar

- Die TomTom RIDER-Navigationssysteme für Motorräder bekommen im Frühjahr ein Upgrade: Neu vorgestellt werden die Modelle TomTom RIDER 42, RIDER 420 sowie das Top-Modell RIDER 450. Alle Modelle ermöglichen es Bikern, einmalige vorinstallierte Routen auf ihren Reisen zu entdecken. Zusätzlich verfügen die neuen TomTom RIDER-Modelle über eingespeicherte Points of Interest (POI). Neu ist der Touchscreen, der sich dem jeweiligen Lichteinfall anpasst. Außerdem sind die TomTom RIDER-Modelle auch mit dicken Handschuhen und damit unter schwierigen Wetterbedingungen bedienbar. Motorradfahrer können sich jetzt zu einigen der weltweit aufregendsten Routen auf den Weg machen – vorinstalliert auf dem TomTom RIDER 450. Um die Auswahl dieser 150 Routen kümmern sich beispielsweise die Teams von MotoPlus, Adventure Bike RIDER und Tourenfahrer. Außerdem erhalten Fahrer lebenslangen Zugriff auf Weltkarten-Updates, TomTom Traffic und Radarkamera-Warnungen, was jede Fahrt sicherer macht.

Garmin
TOPO TransAlpin+ PRO:
Jetzt standardmäßig mit Gesamt-Österreich

Garmin:
Neuauflage von TOPO TransAlpin

- erweiterte Kartenabdeckung
- über 85.000 km Wanderwege
- über 700.000 POIs

- Mit der Neuauflage seiner Outdoor- und Freizeitkarte TOPO TransAlpin bietet Garmin allen Freiluftliebhabern

eine erweiterte Kartenabdeckung für die Ostalpen im Basismaßstab 1:25.000. Neben Teilen von Deutschland, Italien, Slowenien, Lichtenstein und der Schweiz umfasst das Kartenmaterial jetzt standardmäßig Gesamt-Österreich sowie eine Winterkarte. Insgesamt stehen den Outdoor-Enthusiasten über 85.000 km Wanderwege, 60.000 km Fahrrad/Mountainbike-Wege sowie 360.000 Straßenkilometer zur Verfügung, um sich vom ersten Frühjahrsblüher bis zum letzten Herbstblatt jeder Herausforderung zu stellen.

Besonders abenteuerliche Touren lassen sich auf dem gesamten Streckennetz über Weg-Empfehlungen mit Alpenüberquerungen in die Tat umsetzen. Gerüstet für die nächste Schneesaison sind Wintersportler und vor allem Skitourengeher mit der neuen Winterkarte, die ausführliche Skigebietsinformationen zu Liften und Pisten enthält sowie der Kennzeichnung von Hangneigungen über 30 Grad. Wer seine Route lieber individuell gestalten möchte, nutzt am besten die ActiveRouting-Funktion. Damit können Routen für das komplette Netz – von Straßen über Wanderwege bis hin zu Pfaden – je nach Geschmack angepasst und geplant werden. Für eine erleichterte Orientierung werden die Routen je nach gewünschter Aktivität andersfarbig im Kartenmaterial dargestellt.

Die über 700.000 POIs runden die gewünschte Lieblingsstrecke unter anderem mit Restaurants, geographischen Punkten, Hütten sowie Städten und Orten ab. Mit Hilfe der bekannten BaseCamp Software lassen sich Strecken ebenso vorab auf dem PC/MAC planen als auch anschließend auf das GPS-Gerät übertragen.

Ninox
Teamarbeit leicht gemacht

Ninox:
Datenbanken
für die Hosentasche

- App für Mac, iPad und iPhone
- mit Team-Funktion und Offline-Modus
- ideal für den Außendienst

- Die überarbeitete Ninox App für Mac, iPad und iPhone eignet sich zum Erstellen und Bearbeiten von Datenbanken. Zwei neue Features sind mit von der Partie – die Team-Funktion sowie ein Offline-Modus. Was bisher nur mit der Ninox Cloud möglich war, ist jetzt auch auf dem Smartphone und dem Tablet keine Zukunftsmusik mehr: Teamarbeit.

Mit der neuen App können mehrere Nutzer gleichzeitig von überall aus Projekte vorantreiben und sich untereinander Aufgaben zuteilen. Lange Abstimmungsprozesse und komplizierte Kommunikation gehören dank Ninox der Vergangenheit an. Aus off- wird online Dank des erstmals integrierten Offline-Modus können Nutzer der Ninox App ohne bestehende Internetverbindung auf Formulare und Tabellen zugreifen und im Handumdrehen Änderungen vornehmen. Speziell für Mitarbeiter im Außendienst ist dieses Feature von unschätzbarem Wert – können sie ab jetzt doch auch im Flugzeug oder im Zug an ihren Daten weiterarbeiten. Sobald sich die App wieder mit dem Netz verbindet, werden sämtliche Datenbank-Einträge automatisch mit anderen Endgeräten wie Mac oder iPad synchronisiert.

Video: „The Internet of Bikes“
Falträder zusammen mit CESAcruise

SMINNO und Ahooga:
The Internet of Bikes

- Freisprecheinrichtung am Lenker
- smarte Komplettlösung
- sichere und bequeme Lösung

- Urbanes Faltrad trifft smarte Halterung. Passend zum Start der Fahrradsaison gehen Ahooga, Hersteller von leichtgewichtigen eFalträdern aus Belgien, und SMINNO, Hersteller für Smartphone Zubehör aus Kassel,

eine Kooperation ein. Die Kooperation der Hersteller aus Brüssel und Kassel startet mit dem Konzept „The Internet of Bikes“. Dabei können die Falträder von Ahooga nun von Haus aus mit einer CESAcruise Fahrradfreisprecheinrichtung am Lenker bestellt werden. Umgekehrt, können die Falträder zusammen mit CESAcruise ab sofort im Online Shop von SMINNO geordert werden und sind somit zum ersten Mal auch auf dem deutschen Markt erhältlich. Ziel der Kooperation ist es, eine smarte Komplettlösung für den modernen Alltag mit Fahrrad und Smartphone anzubieten. Beide Projekte fokussieren auf simple und gleichzeitig innovative Konzepte, die den heutigen Anforderungen von Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität und barrierefreier Mobilität gerecht werden. „Ähnlich wie Ahooga, setzt SMINNO auf einfaches Design mit großem Nutzerkomfort. Mit der Kombination unserer beiden Produkte bieten wir dem modernen Fahrradfahrer von heute eine noch sicherere, abgerundetere, und bequemere Lösung“, so Philippe Lefrancq, Co-Founder und Marketingleiter von Ahooga.

Nello
Start-up nello kooperiert mit AXA

nello:
Diebstahlversicherung für
Paketzustellung bei Abwesenheit

- Kooperation mit AXA
- mit zehn Lieferdiensten kompatibel
- unkomplizierte Einrichtung

- Im Rahmen des AXA Innovation Campus haben der Kölner Versicherer AXA und das Münchener Start-up nello eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Dank der Kombination aus WLAN-fähigem Chip im Gegensprechtelefon der Wohnung

und der nello App erhalten Bewohner von Mehrfamilienhäusern die Möglichkeit, Lieferanten schlüssellos eintreten zu lassen, auch wenn sie selbst nicht anwesend sind.

Für die Paketzustellung vor der Wohnungstür bei Abwesenheit bietet nello nun durch die Kooperation mit AXA einen Versicherungsschutz, sollte das Paket bis zur Rückkehr des Empfängers abhandenkommen. Wird das Paket von einem der zehn mit nello kompatiblen Lieferdienste vor der Wohnungstür zugestellt und nach der Zustellung entwendet, tritt ein Versicherungsschutz in Kraft. Dieser gilt auch speziell dann, wenn das Paket nur an der Wohnungstür platziert wurde. Diese Diebstahlversicherung bietet nello seinen Kunden für einen Preis von 2,99 Euro pro Monat. Zum Launch der nello-Lösung im April werden über zehn Lieferdienste mit nello kompatibel sein, unter anderem Amazon PrimeNow, UPS, DPD, GLS, HelloFresh, Marley Spoon, Lieferando, Foodora und Deliveroo. Weitere Lieferdienste folgen im Laufe des Jahres.

AXA investiert mit dem AXA Innovation Campus gezielt in Start-ups und vernetzt sich aktiv mit der deutschen Gründerszene – darunter neben Start-ups auch mit Universitäten, Business Angels und Venture Capital Funds. Dabei unterstützt der AXA Innovation Campus Start-ups in allen Entwicklungsphasen mit Kapital, Kooperationsmöglichkeiten oder Versicherungsschutz. Hierbei sind wie bei nello auch klassische Kooperationen mit Start-ups interessant, für die der innovative Versicherungsschutz einen entscheidenden Teil ihres Geschäftsmodells darstellt.

Die Einrichtung von nello geht so: Anwender müssen nello one, einen kleinen WLAN-fähigen Chip, im Gegensprechtelefon ihrer Wohnung installieren und die nello App, die für iOS und Android erhältlich sein wird, auf ihr Smartphone laden. In der App ist eine Anleitung enthalten, wie nello im jeweiligen System installiert wird.

Cellularline
ANTENNA gibt es exklusiv
für den europäischen Markt

Cellularline:
Lösung gegen
schwachen Handy-Empfang

- Empfangssignal verstärken
- Schutzhülle ist zertifiziert
- für iPhone 6s/6 und 7

- Die Schutzhülle ist in Zusammenarbeit mit Antenna79 entstanden, einem US-amerikanischen Unternehmen, das Tools zur Verbesserung der Gerätekonnektivität herstellt. ANTENNA ist eine Neuheit für den europäischen Markt. Durch Aufsetzen der Handyhülle lässt sich die Antenne und damit das Empfangssignal von Smartphones verbessern und verstärken. Das Öffnen des Schiebers verlängert die Antenne und vergrößert den Empfangsbereich. Dabei wird das besonders schwache Signal eingefangen und verwendet, wodurch die ständige Signalsuche reduziert und somit der Akkuverbrauch gesenkt wird.

Die Schutzhülle wurde für die drei wichtigsten europäischen LTE-Bänder (3GSM LTE Band, 7[ LTE FDD Band, 20LTE Band) kalibriert und getestet und erhöht den Signalempfang um bis zu 57 %. Ein Produktplus besteht laut Anbieter darin, dass ANTENNA die Funkwellen des Smartphones nicht verstärkt, was es zu einem sicheren, benutzerfreundlichen Produkt macht, das weder im WLAN, noch mit Bluetooth zu Störungen führt. Die Schutzhülle wurde getestet und zertifiziert: Ihr außergewöhnlich dünnes Antennensystem arbeitet mit dem des Smartphone zusammen und wurde vielfach lizenziert (15 Erfindungslizenzen). Bei eingeschaltetem Funksignal verbessert und stabilisiert ANTENNA das Empfangssignal des Telefons, sodass keine eingehenden Anrufe mehr abbrechen und die Telefonate unterbrechungsfrei laufen. ANTENNA ist für das iPhone 6s/6 und iPhone 7 erhältlich.

Kaspersky
Neue Erkenntnisse über das
Vorgehen der Lazarus-Gruppe

Kaspersky:
Jagd auf Lazarus-Gruppe
verhindert großen Cyberbanküberfall

- berüchtigte Hackergruppe
- Angriffe auf Finanzinstitutionen
- Tätigkeit in Richtung Europa verlagert

- Kaspersky Lab stellt die Ergebnisse einer mehr als einjährigen Untersuchung der Aktivitäten der Lazarus-Gruppe vor. Die berüchtigte Hackergruppe wird für den Diebstahl von 81 Millionen US-Dollar von der Zentralbank in Bangladesch im Jahr 2016 verantwortlich gemacht. Über eine forensische Analyse von Artefakten, die die Gruppe in den Systemen südostasiatischer und europäischer Banken hinterlassen hatte, konnte Kaspersky Lab tiefe Einblicke darüber gewinnen, welche schädlichen Werkzeuge die Gruppe verwendet und wie ihre weltweiten Angriffe auf Finanzinstitutionen, Spielcasinos, Software-Entwickler für Anlagegesellschaften sowie Unternehmen im Kryptowährungsbereich ablaufen.

Mit Hilfe dieser Erkenntnisse wurden mindestens zwei weitere Operationen und damit der Diebstahl hoher Geldsummen bei Finanzinstituten vereitelt. Laut den Erkenntnissen von Kaspersky Lab ist die Gruppe nach wie vor aktiv. Im Februar 2016 versuchte eine damals noch nicht identifizierte Gruppe von Hackern 851 Millionen US-Dollar zu stehlen. Es gelang ihr, eine Überweisung in Höhe von 81 Millionen US-Dollar von einem Konto der Zentralbank von Bangladesch zu tätigen – und damit einen Coup zu landen, der als einer der größten und erfolgreichsten Cyberüberfälle gilt. Die Experten mehrerer IT-Sicherheitsfirmen – darunter auch Kaspersky Lab – fanden heraus, dass hinter dem Angriff mit hoher Wahrscheinlichkeit die Gruppe Lazarus steckt; eine berüchtigte Cyberspionage- und Cybersabotage-Gruppe, die bereits seit 2009 weltweit für ganze Serien von wiederholten und verheerenden Angriffen auf Produktionsunternehmen, Medien und Finanzinstitute in mindestens 18 Ländern bekannt ist. Obwohl man nach dem Angriff in Bangladesch mehrere Monate nichts mehr von der Gruppe gehört hatte, war Lazarus weiter aktiv und bereitete sich auf neue Operationen für den Gelddiebstahl bei anderen Banken vor. So hatte die Gruppe bereits einen Fuß bei einem südostasiatischen Finanzinstitut in der Tür. Nachdem die Lösungen von Kaspersky Lab und die anschließende Untersuchung den Cybereinbruch vereiteln konnten, zog sich die Gruppe erneut monatelang zurück, um dann ihre operative Tätigkeit in Richtung Europa zu verlagern. Auch hier wurden Angriffe durch die Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab entdeckt, und mit Hilfe einer schnellen Vorfallreaktion (Incident Response), forensischer Analyse sowie Reverse Engineering der Experten von Kaspersky Lab verhindert.

Spyhunter
SpyHunter konnte alle Malware-Reste löschen

Enigma Software:
Anti-Malware-Programm
SpyHunter 100% wirksam

- Testbericht von AV-Test
- Labortest zu Malware-Erkennung
- Zertifizierungen von OPSWAT und TRUSTe

- Enigma Software gab bekannt, dass sein Anti-Malware-Programm SpyHunter in einem Labortest zu Malware-Erkennung und Malware-Reparatur von AV-TEST 100 Prozent Wirksamkeit erzielte. Der Testbericht über SpyHunter ist online verfügbar.

Ryan Gerding, ein Sprecher von ESG, gab dazu folgende Erklärung ab: "Wir waren im vergangenen Jahr stolz, als SpyHunter im AV-TEST mit 95% Wirksamkeit beurteilt wurde, und wir sagten damals, dass die Ingenieure von ESG daran arbeiten, das Produkt noch besser zu machen. Genau das haben wir getan. Wir könnten über diese Beurteilung nicht erfreuter sein und werden unsere gute Arbeit fortsetzen."

ESG verfügt über Zertifizierungen von OPSWAT und TRUSTe. Diese positiven Beurteilungen durch Dritte spiegeln laut Engima Software das Vertrauen der Branche und der Öffentlichkeit in ESG wider und anerkennen die Wirksamkeit von SpyHunter.